Expresso (Portugal)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teile einer typischen Expresso-Ausgabe

Der Expresso [ɐjʃprɛsu] ist eine samstäglich erscheinende portugiesische Wochenzeitung. Sie wurde am 6. Januar 1973 vom späteren Premierminister Francisco Pinto Balsemão in Lissabon gegründet und hat grundsätzlich eine liberale Ausrichtung. Redaktionsleiter waren unter anderem auch Marcelo Rebelo de Sousa (1980–1983), Augusto Carvalho (1983–1984) und José António Saraiva (1984–2005), seit 2005 leitet Henrique Monteiro das zum Medienkonzern Impresa gehörende Nachrichtenblatt. Der Expresso gehört neben dem Público und dem Diário de Notícias zu den wichtigsten regelmäßig erscheinenden Zeitungen in Portugal. Gefragt ist der Expresso u.a. wegen seines ausführlichen Wirtschaftsteils sowie eines umfangreichen Teils mit Stellenanzeigen.

Seit seiner Gründung erscheint der Expresso immer samstags, lediglich in den Jahren 1975 und 1976 erschien die Wochenzeitung auf Drängen von Pinto Balsemão halbwöchentlich, jeweils mittwochs und samstags. Seit 2006 erscheint der Expresso im Berliner Format, um so mit der vom ehemaligen Redaktionsleiter José António Saraiva 2005 gegründeten Wochenzeitung Sol besser zu konkurrieren.

Ende 2008 betrug die wöchentliche Auflage 148.848 Stück.[1] Der Expresso war der Gewinner des 8. European Newspaper Award in der Kategorie Wochenzeitung.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Daten des portugiesischen Medieninstituts ATPC (Klick auf Informação Geral)
  2. Jury-Statement zum Sieg des Expresso

Weblinks[Bearbeiten]