Fédération Internationale du Sport Universitaire

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Fédération Internationale du Sport Universitaire

Die Fédération Internationale du Sport Universitaire (FISU) ist der internationale Hochschulsportverband und organisiert die Universiade. Amtierender Vorsitzender ist George E. Killian.

Geschichte[Bearbeiten]

Anfang des 19. Jahrhunderts organisierten einige Universitäten in den Vereinigten Staaten, England und der Schweiz internationale Sportveranstaltungen für Studenten. Die ersten Studenten-Sportverbände wurden in den Universitäten gegründet.

Im Mai 1923 organisierte der Franzose Jean Petitjean die ersten Weltstudentenspiele in Paris. Im folgenden Jahr wurde die International Confederation of Students (ICS), bei einem Kongress in Warschau gegründet. Zwischen 1925 und 1939 wurden mehrere Veranstaltungen von der ICS organisiert. 1925 in Prag, 1927 in Rom, 1928 in Paris, 1930 in Darmstadt, 1933 in Turin, 1935 in Budapest und 1939 in Monaco. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg wurden wieder Weltstudentenspiele ausgetragen.

1948 wurde in Luxemburg auf Anregung von Dr. Paul Schleimer die FISU gegründet. 1949 wurden im italienischen Meran die ersten Weltstudentenspiele von der FISU organisiert. Es folgten 1951 Luxemburg, 1953 Dortmund, und 1955 San Sebastian. Aufgrund des kalten Krieges, nahmen an diesen Spielen meist nur westliche Staaten teil. 1953 wurden auch die ersten Winterspiele in St. Moritz ausgetragen. Erst 1957 bei den Spielen in Paris und Oberammergau nahmen auch Studenten aus den Ostblockstaaten teil. Jedoch wurden auch die Vereinigten Staaten, Kanada, Neuseeland und Australien erst in den 60er Jahren Teilnehmer auf Betreiben des israelischen Repräsentanten Adin Talbar.[1][2]

Universiade[Bearbeiten]

1959 wurden von dem italienischen Studenten-Sportverband (CUSI) unter Vorsitz von Primo Nebiolo Spiele unter den Namen Universiade in Turin organisiert. Die FISU und die ISU kamen überein, bei diesen Spielen teilzunehmen. An den Spielen nahmen 1400 Studenten aus 43 Ländern teil. Für das Ereignis wurde eine Flagge kreiert, welche den Buchstaben U mit Sternen im Halbkreis darstellte. Man einigte sich darauf, dass bei den Siegerehrungen keine nationalen Flaggen gezeigt werden und statt den Nationalhymnen das Studentenlied Gaudeamus igitur gespielt wird. Seitdem werden die Weltstudentenspiele von der FISU organisiert.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Brief von Nicholas Rodis, Special Assistant for Athletic Programs to Adin Talbar." US Department of State. Bureau of Educational and Cultural Affairs. 2. März 1967.
  2. "FISU Letter" No. 78 (2001).