Fātima bint Mūsā

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fatima al-Masumeh Heiligtum in Qom

Fātima bint Mūsā, auch Fātima al-Ma‘sūmeh (* 790 in Medina; † 817 in Qom)[1], war die Schwester des achten Imam, ʿAlī ibn Mūsā ar-Ridā, und Tochter des siebten Imam. Sie reiste nach Ostiran um ihren Bruder zu besuchen. Auf der Reise erkrankte sie in der Nähe der Stadt Saveh und starb in Qom.[2] Ihre Biographie wird häufig mit der Tochter des Propheten, Fatima, gleichgesetzt.[3] Wie sie zur bedeutendsten Heiligen des Iran wurde, ist schwer zu verstehen.[4]

In der schiitischen Tradition werden der „heiligen Fātima“ (Hazrat Ma‘sūmah) verschiedene Attribute wie die Sündlose, die Unberührte und auch Wunder zugesprochen, die sie vollbracht haben soll.[5] Ihre Grabstätte wurde ab dem Jahre 869/70 im Laufe der Jahrhunderte in ein prächtiges Heiligtum umgewandelt.[6] Die goldene Kuppel ihres gewaltigen Mausoleums ist heute das Wahrzeichen von Qom.

Literatur[Bearbeiten]

Zohreh Sadeghi: Fāṭima von Qum: Ein Beispiel für die Verehrung heiliger Frauen im Volksglauben der Zwölfer-Schia. K.Schwarz Verlag, Berlin 1996, ISBN 3-87997-255-9.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heinz Halm: Die Schiiten. 2005. Seite 30
  2. Michael Lüders: Die Zeit.de vom 16. September 1994 Alles in Qom ist Religion
  3. Phyllis G. Jestice: Holy people of the world. Seite 273, googlebooks
  4. Zohreh Sadeghi, Seite 15 ff
  5. Phyllis G. Jestice: Holy people of the world. Seite 273, googlebooks
  6. iranica.com QOM i. History to the Safavid Period