Fab 5 Freddy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fab 5 Freddy, 2009

Fab 5 Freddy, kurz F5F, eigentlich Fred Braithwaite, (* 1959) ist ein amerikanischer Graffiti-Künstler aus der Hip-Hop-Szene New Yorks. Er gehört zu den Pionieren der Streetgraffiti der späten 1970er Jahre.

Freddy begann seine Graffiti-Karriere nach einem Studium der Malerei. Er arbeitete mit Afrika Bambaataa in dessen Anfangszeit zusammen und führte ihn in die Uptown-Hip-Hop-Szene ein. In dem 1981er Hit Rapture von Blondie wurde F5F beschrieben, in dem Video zu diesem Song wirkte er als Schauspieler mit, indem er sich selbst bei einer Graffiti-Aktion darstellte.

1982 begleitete er die Rock Steady Crew, „Afrika Bambaataa“, die „McDonalds Double Dutch Girls“, mehrere DJs und weitere Graffiti-Künstler wie Phase 2, Futura 2000 und Dondi auf der Roxy Tour, die von Europe One Radio ausgetragen wurde. Es handelte sich dabei um die erste internationale Hip-Hop-Tour, die sie unter anderem auch in die europäischen Metropolen London und Paris führte. In Charlie Ahearns Film Wild Style , der auf seine Idee hin entstand, wirkte er als Schauspieler (wieder sich selbst darstellend) und musikalischer Direktor mit.

1988 wurde er Moderator der MTV-Sendung Yo! MTV Raps und gilt dadurch als erster Hip-Hop-VJ. 1986 spielte er eine Nebenrolle in She's Gotta Have It und 1991 in New Jack City als DJ in Nino Browns Diskothek Spottlite.

Die Toten Hosen nahmen mit ihm zusammen eine englischsprachige Hip-Hop-Version des Liedes Eisgekühlter Bommerlunder auf.

2013 moderierte er Max Herres MTV Unplugged - Kahedi Radio Show.

Weblinks[Bearbeiten]