Fairland (Schiff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fairland
Die Fairland vor ihrem Umbau zum Containerschiff

Die Fairland vor ihrem Umbau zum Containerschiff

p1
Schiffsdaten
Schiffstyp Zum Containerfrachter umgebautes C2-S-E1 Frachtschiff
Reederei Pan Atlantic Tanker Company/Sea-Land Corporation
Bauwerft Gulf Shipbuilding Corp., Chickasaw, USA
Stapellauf 19. April 1942
Verbleib Abbruch ab dem Dezember 1975 in Hongkong
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
142,60 m (Lüa)
135,60 m (Lpp)
Breite 19,20 m
ab 1957: 22,00 m
Vermessung 6.165 BRT
ab 1957: 9.014 BRT
Maschine
Maschine 1 x Dampfturbine auf 1 Festpropeller
Geschwindigkeit max. 15,5 kn (29 km/h)
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 10565 tdw
Container 226 TEU

Die Fairland war das erste Containerschiff, das einen europäischen Hafen anlief.

Nachdem der Transportunternehmer Malcolm McLean im Jahr 1955 einen 75-prozentigen Anteil seiner Spedition McLean Trucking Co. für 6 Millionen US-Dollar verkauft hatte, investierte er dies Geld in der Erwerb der Reederei Pan-Atlantic, welche er später in SeaLand Industries umbenannte. Als weltweit erstes Containerschiff stellte er 1956 die Ideal X in Dienst. Im Jahr darauf wurde mit der Gateway City das erste Schiff einer Sechserserie eines moderneren Schiffstyp in Dienst gestellt, zu der auch die Fairland gehörte.

Geschichte[Bearbeiten]

Das C2-S-E1 Frachtschiff Fairland wurde 1942 auf der Werft Gulf Shipbuilding Corp. in Chickasaw, Vereinigte Staaten als Baunummer 3 im Auftrag der Waterman Steam Shipping Corporation in Mobile gebaut.

McLean erwarb es 1955 und ließ es 1957 umfassend zum Containerschiff umbauen. Es wurde im Linienverkehr zwischen den Ostküstenhäfen der Vereinigten Staaten betrieben, um dort die gerade erst in Dienst gestellte Ideal X, sowie deren drei ebenfalls umgebauten Schwesterschiffe abzulösen. McLean ließ insgesamt sechs C2-S-E1 Kombischiffe auf dieselbe Weise umbauen, was insbesondere durch die höhere Containerkapazität ein zügiges Ausweiten der Dienste in zahlreiche weitere Gebiete erlaubte. Die Fairland war 1958 das erste Containerschiff in San Juan, Puerto Rico. Nach einigen Jahren in SeaLands USA-Diensten, eröffnete die Fairland im April 1966 den ersten transatlantischen Containerdienst. Erster angelaufener Hafen in Europa war am 3. Mai 1966 Rotterdam. Am 6. Mai 1966 folgte die erste Abfertigung der Fairland im Bremer Überseehafen. Nächster europäischer Hafen war das schottische Grangemouth, wo man hauptsächlich für die USA bestimmten Whisky lud.

Das Schiff blieb bis 1975 in Fahrt und wurde dann zum Abbruch verkauft. Dieser begann im Dezember 1975 in Hongkong.

Containeranordnung[Bearbeiten]

Während die Ideal X durch sogenannte "Spardecks", oberhalb der eigentlichen Hauptdeckskonstruktion auf den Transport von Containern vorbereitet wurde, wobei jeder Container weiterhin einzeln an Deck gelascht werden musste und insbesondere die Befrachter und Ablader von der Machbarkeit des Containertransports überzeugt worden waren, ging man bei der Fairland einen anderen Weg. Das Schiff wurde beim Umbau um knapp drei Meter verbreitert und so gestaltet, dass die Container an Deck und in den Laderäumen übereinander gestaut und Cellguides verwendet werden konnten. Damit gilt sie als erster Vertreter dieses noch heute angewandten Prinzips des 1957 noch neuartigen Schiffstyp und als Pionier des Intermodalen Transports.

Weblinks[Bearbeiten]