Chickasaw

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Chickasaw (Begriffsklärung) aufgeführt.
Ehemaliges Stammesgebiet der Chickasaw und erste Reservation (1838), Trail of Tears (Pfad der Tränen) und Gefechte mit indianischer Beteiligung im Südosten der USA zwischen 1811 und 1847

Die Chickasaw sind ein nordamerikanisches Indianervolk, das ursprünglich entlang des Tennessee River im Gebiet der heutigen US-Bundesstaaten Mississippi, Alabama sowie Tennessee siedelte und zum Kulturareal des Südöstliches Waldlands der Vereinigten Staaten zählen. Der Name „Chickasaw“ kommt von „chikasha'“ und bedeutet entweder „Rebell“ oder „aus Chicsa stammend“.

Die Chickasaw Nation in Oklahoma ist mit heute ca. 38.000 Stammesmitgliedern der dreizehntgrößte auf Bundesebene anerkannte Stamm (federally recognized tribe) der USA. Zudem gibt es die Chaloklowa Chickasaw Indian People, die im Sommer 2005 offiziell vom Staat South Carolina als Native American Indian Group[1] (nicht zu verwechseln mit state recognized tribe) anerkannt wurden.

Sie sind sowohl sprachlich als auch kulturell eng verwandt mit den Choctaw (Chahta), denn beide Sprachen - das Chickasaw (Chikashshanompa') und Choctaw (Chahta Anumpa) - bilden das sog. West-Maskoki der Muskogee (Maskoki)-Sprachfamilie.

Im 19. Jahrhundert waren beide - zusammen mit den Muskogee (Maskoki), Seminolen und Cherokee (Tsalagi) - als eine der Fünf zivilisierten Nationen bekannt, weil sie eine Vielzahl von kulturellen und technologischen "Praktiken" durch - oftmals erzwungener oder aus Selbstschutz unternommener - Assimilation und Akkulturation von den Europäern angenommen hatten. Dies schützte sie wie die anderen fünf Völker jedoch nicht, während der Ära der Indianer-Umsiedlung gewaltsam auf dem Pfad der Tränen (Trail of Tears) ins Indianerterritorium (dem heutigem Oklahoma) unter Begleitung der US-Armee ausgewiesen zu werden.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Herkunft der Chickasaw ist ungewiss. Als sie das erste Mal von den Europäern beschrieben wurden, lebten die Chickasaw in Dörfern im heutigen Mississippi und West-Tennessee, mit einer kleineren Anzahl in South Carolina. Sie sind wahrscheinlich in diese Gegend eingewandert und waren vielleicht nicht die Nachfahren der prähistorischen Indianer der Mississippi-Kultur.

Die Chickasaw hatten den Ruf, tapfere und starke Krieger zu sein. Ihre kriegerische Kultur kann mit derjenigen der alten Spartaner verglichen werden. Der erste Kontakt der Europäer mit den Chickasaw war 1540, als der spanische Entdecker Hernando de Soto sie beschrieb. Nach mehreren Missverständnissen attackierten die Chickasaw die Expedition De Sotos und der Spanier zog weiter.

Die Chickasaw begannen mit den Briten Handel zu treiben, nachdem die Kolonie Carolina 1670 gegründet worden war. Von den Briten mit Waffen versorgt, überfielen die Chickasaw ihre Feinde, die Choctaw, nahmen sie gefangen und verkauften sie in die Sklaverei, eine Praxis, die erst ein Ende nahm, als die Choctaw von den Franzosen Waffen erhielten. Die Chickasaw hatten im 18. Jahrhundert oft Kämpfe gegen die Franzosen und Choctaw, so in der Schlacht von Ackia im Mai 1736, bis Frankreich seine Gebiete in der Region nach dem Siebenjährigen Krieg aufgab.

Die Mehrheit des Stammes wurde während der Indianer-Umsiedlung in den 1830er Jahren ins Indianerterritorium deportiert (Hauptquartier im heutigen Ada (Oklahoma)). Angehörige der South Carolina-Chickasaw, auch als Chaloklowa Chickasaw bekannt, organisierten eine Stammesregierung und wurden im Sommer 2005 offiziell vom Staat South Carolina anerkannt (Hauptquartier in Indiantown (South Carolina)).

Während des Amerikanischen Bürgerkrieges war die Chickasaw-Nation mit den Südstaatlern alliiert und war die letzte konföderierte Gemeinde, die vor den US-Truppen kapitulierte.

Die Hauptstadt der Chickasaw-Nation war von 1855 bis 1907 Tishomingo (Oklahoma). Das dritte Hauptgebäude wurde bis vor kurzem als das Gerichtsgebäude des Johnston County genutzt, bis es von der Chickasaw-Nation zurückgefordert wurde. Das heutige Hauptgebäude wurde aus rotem Granit im Stil der viktorianischen Gotik erbaut und befindet sich in Ada.

Ein junger Chickasaw-Krieger um 1830

Kultur[Bearbeiten]

Die Chickasaw hatten wie viele indigene Völker eine Dualorganisation und unterteilten ihre Dörfer sowie ihre ganze Gesellschaft traditionell in zwei matrilineare Moieties (Erblinien) - den „Impsaktea“ und den „Intcutwalipa“ - , die sich beide jeweils auf eine Stammmutter und somit gemeinsame Blutsverwandtschaft beriefen, so dass sich die Chickasaw also getrennt auf zwei (sagenhafte) Stammmütter zurückführten. Da Heiraten unter „Verwandten“ nicht erlaubt war, waren Eheschließungen nicht innerhalb, sondern nur zwischen den beiden Moieties erlaubt (Exogamie, um eine Verwandtenheirat zu vermeiden). Die Mitgliedschaft in der jeweiligen Moiety war zudem erblich und unveränderbar, somit gehörte man auch nach der Heirat weiterhin seiner eigenen Moiety an.

„Pashofa“, gebrochener weißer Trockenmais, gekocht mit Schweinefleisch, ist ein Hauptgericht, das immer noch gegessen wird. Schweine gehören nicht zur ursprünglichen Fauna Amerikas; allerdings konnten einige Exemplare aus De Sotos Expedition entfliehen und verwildern.

Das Suffix „-mingo“ wird gebraucht, um die Häuptlingsschaft zu kennzeichnen. Zum Beispiel war „Tishomingo“ der Name eines berühmten Chickasaw-Häuptlings. Die Stadt Tishomingo (Mississippi) und das Tishomingo County wurden nach ihm benannt. Der Black Mingo Creek in South Carolina wurde nach einem kolonialen Chickasaw-Häuptling benannt, der die Gegend als eine Art Jagdrevier kontrollierte. Manchmal wird es „minko“ geschrieben, was aber meist ein Hinweis auf ältere literarische Referenzen ist.

Bekannte Chickasaw[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Colin G. Calloway: The American Revolution in Indian Country. Cambridge University Press, 1995.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. South Carolina Native American Indian Entities - State Recognized Groups

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chickasaw – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien