Fallschirmspringerabzeichen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fallschirmspringerabzeichen der Bundeswehr in Bronze

Das Fallschirmspringerabzeichen der Bundeswehr ist ein Sonderabzeichen als Funktionsabzeichen, das für eine bestimmte Anzahl an Sprüngen mit einem Fallschirm aus den Luftfahrzeugen der Bundeswehr (z. B. die Transall oder der CH-53) verliehen wird. Sprünge aus anderen Luftfahrzeugen können anerkannt werden.

Die Stufe I in Bronze wird nach erfolgreichem Bestehen des Fallschirmspringerlehrgangs an der Luftlande- und Lufttransportschule verliehen.

Stufen[Bearbeiten]

Das Fallschirmspringerabzeichen wird in drei Stufen vergeben:

  • Stufe I – Bronze, nach 5 Sprüngen
  • Stufe II – Silber, nach 20 Sprüngen
  • Stufe III – Gold, nach 50 Sprüngen

Trageweise[Bearbeiten]

Nach erfolgreichem Abschluss des Fallschirmspringerlehrgangs erhalten die Teilnehmer einen Lehrgangsnachweis, der gleichzeitig Besitzzeugnis für das Sonderabzeichen ist. Die Erlaubnis zum Tragen des Fallschirmspringerabzeichens wird mit der Eintragung und Aushändigung des Militärfallschirmspringerscheins erteilt. Das Fallschirmspringerabzeichen wird über der rechten Brusttasche am Dienstanzug getragen.

Literatur[Bearbeiten]