Farbmischung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Farbmischung oder Farbsynthese bezeichnet in der Farbenlehre die Darstellung aller sichtbaren Farben durch Mischen einer begrenzten Anzahl von Farbmitteln oder farbigen Lichtern, deren Farbreiz eine Grundfarbe ist. Aufgrund des Aufbaus des menschlichen Auges und des begrenzten wahrnehmbaren Lichtspektrums gelingt eine überzeugende Darstellung der Farbe, ohne das ursprüngliche Reflexionsspektrum wiedergeben zu müssen. Dabei werden zumeist folgende Farbmischverfahren unterschieden

Die Mischung von zwei Grundfarben innerhalb eines Systems, den sogenannten Primärfarben, ergibt eine Grundfarbe des anderen Verfahrens. Diese wird wiederum als „Sekundärfarbe“ des ursprünglichen (ersten) Systems bezeichnet. Beispiel: Die additive Mischung von Rot und Grün ergibt Gelb. Gelb ist also eine Sekundärfarbe der additiven Farbmischung und zugleich eine Grundfarbe der Farbmittelmischung.

Die Mischung von drei Primärfarben ergibt eine Tertiärfarbe. Je nach Größe der einzelnen Farbanteile ergibt sich ein zunehmend ungesättigter Farbton. Bei gleichem Anteil aller drei Farben ergibt sich Unbunt, also je nach „Ausgangsintensität“ ein reiner Grauton, Schwarz oder Weiß.

Auch wenn diese einfache Darstellung für den Normalfall ausreichend ist (und auch für viele elektro-optische Sichtgeräte), so stößt man schnell an Grenzen, sobald es darum geht Farben exakt nachzustellen oder für den Druck zu reproduzieren.

Reine Farben[Bearbeiten]

Unter reinen Farben versteht man die farbintensivsten Farbreize die in der Natur auftreten. Ihrer Natur nach sind dies die Spektralfarben, die im CIE-Diagramm den Spektralkurvenzug bilden. Der Natur der Farberzeugung (Farbvalenz) nach können nur Lichtfarben diese Eigenschaft erfüllen. Von Ostwald wurde der Begriff der „Vollfarben“ geprägt, (insbesondere) für das nur theoretische Konstrukt der Optimalfarbe.

Der Begriff der Reinheit einer Farbe wird gleichfalls auf Farbmittel, also Körperfarben, angewendet. Es sind dann jene Farbmittel (gefärbte Oberflächen), die eine (möglichst) ungetrübte Farbvalenz bilden. Vom Künstler werden solche (hochreinen) Pigmente mit einer hohen Farbtiefe am ehesten für die Farbmischung genutzt, da sie sich als Grundfarben eignen.

Der Gegensatz zur reinen Farbe ist die gebrochene Farbe, von der es entsprechend der Definition viele Variationen gibt, während in jedem System nur eine reine Farbe existiert.

„Mischen“ der Farben[Bearbeiten]

Farbmodulation
ist die Mischung einer Reinbuntfarbe mit einer oder mehreren Farben; es kommt dabei zur Veränderung des Farbcharakters der Ausgangsfarbe.[1]
Subtraktive Farbmischung
Die Subtraktive Farbmischung basiert auf dem Prinzip, dass in den Farbschichten der subtraktiven Grundfarben Teile des Lichtspektrums absorbiert werden. Transparente Farbstoffe in den Primärfarben Gelb (Y), Magentarot (M) und Cyanblau (C) wirken als Filter, indem sie bestimmte Spektralbereiche des Lichtes absorbieren. Physikalische Grundlage dieser Mischungsform ist die Absorption von Strahlung auf Oberflächen und die darauf beruhende unterschiedliche Remission.
Die Mischung geschieht auf Substraten der Basisfarbe Weiß. Aus Gelb und Cyanblau entsteht auf Weiß die Grundfarbe Grün, da die gelbe Farbschicht die kurzwelligen Anteile und die cyanblaue Farbschicht die langwelligen Anteile des (vorher) remittierten weißen Lichts absorbieren. Durchgelassen wird nur der mittlere Bereich des Spektrums, sodass Grün wahrgenommen wird.[2][3] Beispiele finden sich in Fotografie, Aquarellfarben, Öllasuren, im Drei- und Vierfarbendruck. Im Offset-Druckverfahren werden sämtliche Vierfarbenbilder durch die Mischung der Filterfarben Cyanblau, Magentarot und Gelb sowie durch Beimischen von Schwarz erzeugt.
Additive Farbmischung
Bei der Additiven Farbmischung werden Farblichter gemischt. Die additiven Grundfarben: Orangerot(R), Grün (G) und Violettblau (B) finden sich entsprechend in den RGB-Farbräumen wieder. Als Basisfarbe (hier ist die „Vorher-Farbe“ gemeint) muss die unbunte Grundfarbe Schwarz vorhanden sein. Beispiel hierfür sind die emittierenden Techniken: Fernsehen, Monitor. Physikalische Grundlage dieser Mischform ist die ausgehende Emission von Strahlung unterschiedlicher spektraler Form.
Integrierte Farbmischung
Für deckende Farbmittel gilt (nach Küppers) das „Gesetz der Integrierten Farbmischung“. Hierbei reichen nicht nur drei Primärfarben, um durch „Mischen“ zusammenzuwirken. Vielmehr müssen für neue Farbtöne alle acht Grundfarben (Weiß, Orangerot, Gelb, Grün, Cyanblau, Violettblau, Magentarot und Schwarz) als Primärfarben vorhanden sein. Das Gesetz der Integrierten Mischung gilt für deckende Farbmittel wie Tempera-Malfarben „Gouache“, Farblacke, Acrylfarben, Farbpulver.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Farbmodulation – Eintrag bei Enzyklo; Stand: 20. März 2011.
  2. Harald Küppers: Farbe- Ursprung, Systematik, Anwendung. Callwey Verlag, München. 4. Auflage 1987. ISBN 3-7667-0855-4.
  3. Rainer Klinke et. al., Physiologie, 5. Auflage, Thieme Verlag 2005, ISBN 3-13-796005-3.