Fariborz Sahba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fariborz Sahba
Das von Fariborz Sahba entworfene Haus der Andacht in Neu-Delhi, Indien

Fariborz Sahba (persisch ‏فریبرز صهبا‎‎, * 1948 im Iran) ist ein iranisch-kanadischer Architekt und Anhänger der Bahai-Religion. Er entwarf die Terrassen am Schrein des Bab und das Besucherzentrum im Bahai-Weltzentrum in Haifa, das Haus der Andacht in Neu-Delhi, das als Lotustempel bekannt ist, sowie die iranische Botschaft in Peking, Volksrepublik China.[1]

Nach seinem Abschluss in Architektur an der Universität Teheran 1972 war er an einer Reihe von Projekten beteiligt, darunter das Kulturhaus und die Akademie der Bildenden Künste in Sanandadsch in der westiranischen Provinz Kordestān.

Als sich nach der Islamischen Revolution von 1979 die Verfolgung der Bahai verschärfte, musste er sein Heimatland verlassen und siedelte nach Vancouver in Kanada um. Er ist mit seinem Kollegen Hossein Amanat befreundet, der ebenfalls in Vancouver lebt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatBahá'í community of Canada: Fariborz Sahba. Abgerufen am 13. Juni 2010.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fariborz Sahba – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien