Kordestān

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
استان کردستان
Kordestān
Bahrain Katar Oman Kuwait Türkei Armenien Aserbaidschan Turkmenistan Afghanistan Pakistan Irak Saudi-Arabien Vereinigte Arabische Emirate Sistan und Belutschistan Süd-Chorasan Kerman (Provinz) Hormozgan Fars Buschehr (Provinz) Yazd (Provinz) Razavi-Chorasan Nord-Chorasan Golestan Māzandarān Semnan (Provinz) Teheran (Provinz) Alborz (Provinz) Ghom (Provinz) Tschahār Mahāl und Bachtiyārī Kohgiluyeh und Boyer Ahmad Chuzestan Ilam (Provinz) Lorestan Markazi Esfahan (Provinz) Gilan Ardabil (Provinz) Qazvin (Provinz) Hamadan (Provinz) Kermānschāh (Provinz) Kordestān Ost-Aserbaidschan Zandschan (Provinz) West-AserbaidschanLage der Provinz Kordestān im Iran
Über dieses Bild
Lage der Provinz Kordestān im Iran
Basisdaten
Staat Iran
Hauptstadt Sanandadsch
Fläche 29.137 km²
Einwohner 1.438.543 (Volkszählung 2006)
Dichte 49 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 IR-16

Kordestān, auch Kordistan oder Kurdestan (persisch ‏استان کردستانOstān Kordestān, kurdisch Kurdistan) ist eine der 31 Provinzen des Iran. Es ist Teil des kurdischen Siedlungsgebietes und sollte nicht mit dem größeren geographischen Gebiet Kurdistan verwechselt werden.

In der Provinz leben 1.438.543 Menschen (Volkszählung 2006)[1]. Die Fläche der Provinz erstreckt sich auf 29.137 Quadratkilometer. Die Bevölkerungsdichte beträgt 49 Einwohner pro Quadratkilometer.

Kordestān liegt im Westen des Irans an der Grenze zum Irak. Im Norden liegt die Provinz West-Aserbaidschan, im Nordosten Zandschan, im Osten Hamadan und im Süden Kermānschāh.

Die Hauptstadt der Provinz ist Sanandadsch (auf kurdisch Sine) mit 316.862 Einwohnern (Volkszählung 2006). Andere große Städte sind Marivan, Baneh, Saqqez, Qorveh und Bidschar.

Geographie[Bearbeiten]

Felder bei Marivan

Da das gesamte Kordestān gebirgig ist, gibt es hier eine große Reihe von Flüssen, Seen, Gletschern und Höhlen. Das macht Kordestān zu einem Hauptziel von Touristen und Bergsteigern.

Einer der längsten Flüsse ist mit 302 km der Zarrinehorood, der in den Urmiasee mündet. Der Fluss Sirvan seinerseits fließt westlich in den Irak und mündet schließlich in den Tigris. Der See Zarivar ist einer der schönsten Seen Kordestān. Er ist durchschnittlich 3 m, an seiner tiefsten Stelle jedoch 50 m tief. Er ist 1,7 km breit und 5 km lang. Der See ist von dichten Wäldern umgeben und liegt westlich von Marivan.

Hier gibt es auch mineralische Quellen, wie Govaz bei Kamyaran, Abetalkh bei Bidschar und Baba Gargar bei Ghorveh. Eine berühmte Höhle ist Kereftoo bei Divanderre, wo innerhalb der Höhle Heiligtümer errichtet sind. Ein Tempel ist dem griechischen Gott Herakles gewidmet. Die Höhle Schoovi ist 267 m lang und liegt bei Baneh. Der höchste Berg ist mit 3330 m der Chehelcheschmeh. Andere Berge sind Hossein Bak mit 3091 m und Masjede Mirza mit 3059 m.

Die Fauna besteht aus Leoparden, Widdern, Wildziegen, Hyänen, Schakalen, Wölfen, Füchsen, Zobeln, Wieseln und Vögeln wie Rebhühnern, Wildenten, Störchen und Adlern. Kordestān liegt im Zagrosgebirge. Daher hat es ein typisches Kontinentalklima mit langen kalten Wintern.

Administration[Bearbeiten]

Die Distrikte der Provinz Kordestān

Die Provinz ist wie folgt gegliedert:

Schahrestan (Bezirk) Bachsch (Kreis) Hauptort
Baneh Armardeh, Baneh, Buin-e Sofla, Kani Sur Baneh
Bidschar Bidschar, Babaraschani, Yasukand Bidschar
Divanderre Divanderre, Zarrineh Divanderre
Dehgolan Dehgolan, Bolbanabad Dehgolan
Kamyaran Kamyaran, Muchesch Kamyaran
Marivan Marivan, Chenareh, Kani Dinar Marivan
Qorveh Qorveh, Delbaran, Dezedsch, Serischabad Qorveh
Sanandadsch Sanandadsch, Schuyescheh Sanandadsch
Saqqez Saqqez, Saheb Saqqez
Sarvabad Sarvabad Sarvabad

Geschichte[Bearbeiten]

Verlassenes Dorf in Kordestān

Kordestān gehört mit der gesamten Zagrosregion zu den frühesten Siedlungsplätzen der Meder und Perser. Von hier aus wurde das assyrische Reich 612 v. Chr. unterworfen. Nach der Niederwerfung der Sasaniden 634 n. Chr. durch die muslimischen Araber, wurde der Iran muslimisch. Allerdings gab es von Zeit zu Zeit noch regionale Aufstände. So lehnten sich die Kurden hier im Jahr 835 gegen den Kalifen Al-Mutasim auf.

Blick auf die Hauptstadt Sanandadsch

In den nächsten Jahrhunderten wurde Kordestān wie andere Regionen von den Mongolen und Timur Lenk verwüstet. Nachdem die Europäer im 16. Jahrhundert den Seeweg für den Handel mit Indien und China als Alternative für die Seidenstraße benutzten, verlor Kordestān an wirtschaftlicher Bedeutung. Sultan Mohammed Chodabandeh baute etwa 1220 als Verwaltungssitz der Provinz den Ort Sultanabad Chamchal in der Nähe der Bisutunregion. 1372 zog die Verwaltung aber dann nach Hassanabad, was 6 km südlich von Sanandadsch liegt. Im 13. Jahrhundert gelangte die kurdische Dynastie der Ardalan an die Macht und regierte Kordestān bis 1867.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Hälfte der Bevölkerung von 1,6 Mio. Menschen (Schätzung von 2006) lebt in den Städten. Ein Großteil der Menschen sind Kurden, die größtenteils Sorani sprechen. Das Sorani wird hier auch Ardalani genannt. Andere kurdische Dialekte sind Hewramani (bei Marivan) und Kurmandschi. In den östlichen Teilen der Provinz, also bei Bidschar und Qorveh leben auch Aserbaidschaner. Die Perser machen keinen großen Anteil aus.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Provinz lebt von Landwirtschaft und Viehzucht. Landwirtschaftliche Produkte sind Weizen, Gerste, Getreide und Früchte. Die Industrie besteht aus chemischer-, Metall-, Leder- und Nahrungsindustrie.

Hochschulen und Universitäten[Bearbeiten]

  • Medizinische Universität Kurdistan
  • Tohid Medizinisches Zentrum
  • Universität Kurdistan
  • Islamische Azad Universität in Sanandadsch

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Kulturbehörde des Iran listet 211 sehenswerte kulturelle und geschichtliche Stätte auf, die in Kordestān liegen. Eine davon, nämlich das Ghal'eh Kohneh bei Bidschar, stammt aus der Zeit der Sasaniden.

Bekannte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kordestān – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. City Population: Iran - Städte und Provinzen

35.72777777777846.967222222222Koordinaten: 36° N, 47° O