Ferdinand Kettler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ferdinand Kettler

Ferdinand Kettler (* 2. November 1655; † 4. Mai 1737 in Danzig) war von 1730 bis 1737 regierender Herzog von Kurland. Er war der letzte Kettler, der Herzog von Kurland war. Nach seinem Tod starb die Linie aus.

Ferdinand Kettler war der jüngste Sohn der Herzogs Jakob Kettler (1610–1682) und der Luise Charlotte von Brandenburg (1617–1676). Er war seit dem Jahre 1730 mit Prinzessin Johanna Magdalena von Sachsen-Weißenfels (* 17. März 1708 in Weißenfels; † 25. Januar 1760 in Leipzig), Tochter des Herzogs Johann Georg von Sachsen-Weißenfels verheiratet. Die Ehe blieb kinderlos.

Ferdinand Kettler beteiligte sich aktiv als polnischer Generalleutnant am Nordischen Krieg, begab sich aber im Jahre 1700 unter dem Druck der vorrückenden Schweden nach Danzig, wo er fortan residierte. Weil er nunmehr nicht auf dem Gebiet seines Herzogtums Kurland wohnte, versagte ihm die Ritterschaft zunächst die Anerkennung als Herzog. Er hatte zunächst gegenüber seinem Neffen Friedrich Wilhelm Kettler (1692–1711) in der Herrschaftsausübung das Nachsehen, lehnte aber auch nach dessen Tod eine Rückkehr nach Kurland ab. Da er der letzte männliche Vertreter der Kettler-Dynastie war, versuchten die umliegenden Mächte die Nachfolgeschaft zu gewinnen. Neben Fürst Menschikow hatte anfänglich Graf Hermann Moritz von Sachsen, Sohn von August II., dem König von Polen, gute Chancen. Doch Russland wollte seinen Einfluss nicht verlieren und besetzte das westliche Kurland, um Moritz zu vertreiben, was auch gelang. Ferdinand Kettler regierte dann aus dem Danziger Exil bis zu seinem Tode, worauf Anna Ivanovna, Witwe von Friedrich Wilhelm Kettler, die inzwischen den russischen Thron als Zarin bestiegen hatte, durchsetzte, dass ihr Favorit Ernst Johann von Biron Herzog von Kurland wurde.

Literatur[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Anna von Russland Herzog von Kurland
1730–1737
Ernst Johann von Biron