Fernando Pereira

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Fernando Pereira (Begriffsklärung) aufgeführt.

Fernando Pereira (* 10. Mai 1950 in Chaves, Portugal; † 10. Juli 1985 in Auckland, Neuseeland) war ein freischaffender niederländischer Fotograf portugiesischer Herkunft und Greenpeace-Aktivist.

Er starb bei der Versenkung der Rainbow Warrior. Nach der ersten Explosion war er mit anderen Aktivisten unter Deck gegangen, nach der zweiten Explosion wurde er vermisst und konnte nur noch tot geborgen werden [1]. Der Anschlag auf das Greenpeace-Schiff wurde im Hafen von Auckland durch den französischen Auslandsgeheimdienst durchgeführt.

Fernando Pereira hatte zwei Kinder.

2005, am zwanzigsten Jahrestags des Untergangs der Rainbow Warrior wurde öffentlich, dass der französische Präsident François Mitterrand selbst die Aktion autorisiert hatte.[2] In einer Erklärung sagte Admiral Pierre Lacoste, der damalige Geheimdienst-Chef, dass Pereiras Tod schwer auf seinem Gewissen lasten würde.

Literatur[Bearbeiten]

  • Robin Morgan: Rainbow warrior. The French attempt to sink Greenpeace. Hutchinson, London 1986, ISBN 0-09-164360-0.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Darstellung von Greenpeace, abgerufen am 29. April 2012
  2. Report Says Mitterrand Approved Sinking of Greenpeace Ship in The New York Times vom 10. Juli 2005