Fieseler Fi 333

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Fieseler Fi 333 war ein Projekt eines militärischen Mehrzwecke-Transportflugzeuges der Gerhard-Fieseler-Werke in dem Jahr 1939. Es erhielt die firmeninterne Bezeichnung Projekt P 30.

Modell der Fieseler Fi 333

Auslegung[Bearbeiten]

Im Flugzeugtypenblatt des Reichsluftfahrtministerium (RLM) wurde dieses Flugzeug in zwei Ausführungen dargestellt, mit und ohne Lastenraum.

Bei der Version der Fi 333 mit Lastenraum konnte unter dem abgeflachten Rumpf ein auswechselbares Transportmodul angebracht werden. Durch dieses Modul sollte das Flugzeug für den Einsatz als Truppen- und Lastentransporter, Fallschirmspringerflugzeug, Sanitätsflugzeug und Schleppflugzeug angepasst werden. Das Fahrwerk in Tandemausführung war sehr hoch, um die Bodenfreiheit des Transportmoduls zu gewährleisten. Außerdem hatte es neben einer Roll- und Flugstellung eine besondere Landestellung um die Belastungen beim Landestoß besser aufzunehmen.

Die Version ohne Lastenraum war für den Einsatz als Bergungsflugzeug von Rümpfen und Tragwerk gedacht. Außerdem sollte hiermit Pioniergerät, Sturm- oder Motorboote und flugfähige Jagdflugzeuge transportiert werden. Ebenso hatte man an den Einsatz als fliegender Tanker gedacht. Bei dieser Ausführung der Fi 333 sollte der Rumpf eine vollständig verglaste Nase bekommen und ein starres Einfachfahrwerk haben.

Für beide Ausführungen der Fi 333 waren als Antrieb zwei BMW-Bramo 323 D Sternmotoren mit je 1.000 PS vorgesehen.

Das Projekt wurde nach der Entwurfsphase abgebrochen.

Technische Daten[Bearbeiten]

  • Spannweite: 30,0 m
  • Länge: 20,0 m
  • Höhe: 5,8 m

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinz J. Nowarra: Die Deutsche Luftrüstung 1933-1945. Bernard & Graefe, Koblenz 1993, ISBN 3-7637-5464-4
  • Daten aus Unterlagen der Gerhard-Fieseler-Werke Kassel