Fieseler Fi 253

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fieseler Fi 253 „Spatz“
Fieseler Fi 253 Spatz.jpg
Fieseler Fi 253 über Nordhessen
Typ: Sport-, Reise-und Schulflugzeug
Entwurfsland: Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Hersteller: Fieseler Flugzeugbau Kassel
Erstflug: 4. November 1937
Produktionszeit: 1937
Stückzahl: 6

Die Fieseler Fi 253 „Spatz“ war ein ziviles Sportflugzeug des Fieseler Flugzeugbau Kassel. Das Flugzeug wurde unter der Prämisse entwickelt eine preiswerte, zuverlässige Maschine mit einem Minimum an Haltungskosten zu bekommen. Gerhard Fieseler wollte seinem Wunsch nach einem Volksflugzeug wieder näher kommen. Das Flugzeug war ein abgestrebter Hochdecker in Gemischtbauweise und starrem Normalfahrwerk. Der Rumpf aus einem Stahlrohrgerüst wurde wie die aus Holz bestehenden Flügel mit Stoff bespannt. Als Leitwerk war ein verspanntes Normalleitwerk konstruiert worden. In der geschlossenen Kabine waren zwei Sitze nebeneinander angeordnet. Als Antrieb diente ein Reihenvierzylindermotor Zündapp Z 9-092 mit 50 PS. Aufgrund des bevorstehenden Krieges sind nur wenige Versuchsmuster gebaut worden.

Technische Daten der Fieseler Fi 253 „Spatz“[Bearbeiten]

Kenngröße Daten
Besatzung 1
Passagiere 1
Länge 7,25 m
Spannweite 11,00 m
Höhe 2,30 m
Flügelfläche 16,00 m²
Nutzlast 205 kg
Rüstgewicht 295 kg
Startgewicht 500 kg
Reisegeschwindigkeit 125 km/h
Höchstgeschwindigkeit 140 km/h
Landegeschwindigkeit 60 km/h
Reichweite ca. 450 km
Triebwerk Zündapp Z 9-092 mit 50 PS

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinz J. Nowarra: Die Deutsche Luftrüstung 1933-1945. Bernard & Graefe, Koblenz 1993, ISBN 3-7637-5464-4.
  • Technische Daten aus Unterlagen des Fieseler Flugzeugbau Kassel
  • Entwicklungsbericht Bachem