Finanzbuchhaltung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Finanzbuchhaltung (Fibu) ist ein Teilbereich des betrieblichen Rechnungswesens.

Alle unternehmensbezogenen Vorgänge, die sich in Zahlenwerten ausdrücken lassen, werden hier mit den Methoden der Buchführung sachlich und zeitlich geordnet erfasst, auf Konten gebucht und dokumentiert. Am Ende einer Rechnungsperiode (Monat, Quartal, Jahr) werden die Konten abgeschlossen und eine Bilanz sowie eine Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) erstellt, welche den Gewinn oder Verlust des Unternehmens gegenüber internen und externen Stellen nachweist. Die Finanzbuchhaltung ist für gewisse Unternehmensformen gesetzlich vorgeschrieben.

Die Buchhaltung eines Unternehmens muss transparent geführt und auf Verlangen der Steuerbehörden auch noch nach Jahren vorgelegt werden können. Dazu gibt es in unregelmäßigen Abständen Steuerprüfungen. Da die Erfassung und Auswertung der Daten heute per EDV erfolgt, erfolgen Kontrollen innerhalb der Programme und auch außerhalb durch Export der Buchungen und Import in Kontrollprogramme.

Im Gegensatz dazu dienen die Betriebsbuchführung und Kostenrechnung nur der innerbetrieblichen Abrechnung und sind nicht verpflichtend. Sie enthält eine Aufgliederung in Kostenstellen bzw. eine Kostenträgerrechnung.

In größeren Unternehmen ist eine Aufteilung der Buchhaltung in eine Debitoren-, Kreditoren- und Finanzbuchhaltung üblich.

Unterschiede zwischen Finanzbuchhaltung und Kosten- und Leistungsrechnung[Bearbeiten]

Finanzbuchhaltung Kosten- und Leistungsrechnung
Ziel Die Finanzbuchhaltung ermittelt das Gesamtergebnis der Unternehmung. In der Kosten- und Leistungsrechnung können Aussagen über die Wirtschaftlichkeit des Betriebes gemacht werden.
Rechenweise In der Finanzbuchhaltung werden alle Aufwendungen und Erträge zur Ermittlung des Unternehmungsergebnisses in der GuV-Rechnung (Gewinn und Verlust) erfasst. Die Kosten- und Leistungsrechnung ermittelt, welche Leistungen der Betrieb erstellt und welche Kosten diese Leistungserstellung verursacht, wo die Kosten entstanden sind und welchen Leistungen zuzurechnen sind.

Literatur[Bearbeiten]

  • Doris Carius: Finanzbuchführung 1 - Ausgabe 2013Finanzbuchführung 1 - Ausgabe 2013 Einführung in Soll und Haben, mit 1.000 Beispielbuchungen, mit Kontenrahmen SKR03 und SKR04. EduMedia-Verlag, Stuttgart 2013, ISBN 978-386718-500-4.
  • Manfred Deitermann, Siegfried Schmolke: Industrielles Rechnungswesen IKR. Finanzbuchhaltung, Analyse und Kritik des Jahresabschlusses, Kosten- und Leistungsrechnung. Einführung und Praxis. 38., durchgesehene Auflage, 1. Druck. Winklers, Braunschweig 2009, ISBN 978-3-8045-6652-1.
  • Carl-Christian Freidank, Hans Eigenstetter: Finanzbuchhaltung und Jahresabschluss. Eine Einführung in die Technik und Vorschriften der Rechnungslegung deutscher Unternehmen mit Aufgaben und Lösungen. Band 1: Einzelkaufmännisch geführte Handels- und Industriebetriebe. Schäffer-Poeschel Verlag, Stuttgart 1992, ISBN 3-7910-0663-0.
  • Michael Griga, Raymund Krauleidis: Buchführung und Bilanzierung für Dummies. 2., aktualisierte Auflage, Wiley-VCH Verlag, Weinheim 2009, ISBN 978-3-527-70554-2.
  • Heiner Hahn, Klaus Wilkens: Buchhaltung und Bilanz. Band A: Grundlagen der Buchhaltung. Einführung am Beispiel der Industriebuchführung. 7., aktualisierte und überarbeitete Auflage. R. Oldenbourg Verlag, München 2007, ISBN 978-3-486-58332-8.
  • Danuta Ratasiewicz: Schnelleinstieg Finanzbuchhaltung. 2. Auflage. Haufe-Mediengruppe, Freiburg (Breisgau) u. a. 2011, ISBN 978-3-648-01147-8.
  • Günter Wöhe, Heinz Kußmaul: Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik. (Nach neuem HGB). 7., völlig überarbeitete Auflage. Vahlen, München 2010, ISBN 978-3-8006-3683-9.