Finnmarksvidda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Finnmarksvidda
Die niedrigsten Lagen können im Osten der Finnmarksvidda, in der Nähe von Karasjok und Tana gefunden werden. Die Flusstäler sind in der Gegend nur 100 - 250 m moh.

Die niedrigsten Lagen können im Osten der Finnmarksvidda, in der Nähe von Karasjok und Tana gefunden werden. Die Flusstäler sind in der Gegend nur 100 - 250 m moh.

Lage Finnmark (Norwegen)
Finnmarksvidda (Norwegen)
Finnmarksvidda
Koordinaten 69° 19′ N, 23° 49′ O69.31666666666723.816666666667Koordinaten: 69° 19′ N, 23° 49′ O
p1
p3
p5

Finnmarksvidda (nordsamisch Finnmárkkoduottar) ist das größte Hochplateau in Norwegen, mit einer Fläche von über 22.000 km²[1]. Das Plateau liegt ungefähr zwischen 300 m und 500 m über Meereshöhe und bedeckt ungefähr 36 % von Finnmark.

Geographie[Bearbeiten]

Finnmarksvidda in der Nähe von Alta. Das Tal des Fluss Altaelv ist im Hintergrund

Von Alta im Westen bis zur Varangerhalbinsel im Osten dehnt sich das Gebiet ungefähr 300 km aus, wobei die Ausdehnung von Norden nach Süden mindestens so groß ist. Im Süden setzt sich das Hochland in Finnland fort. Im südöstlichen Teil des Plateaus befindet sich der Øvre-Anárjohka-Nationalpark. Der 1409 km² große Park wurde 1976 eröffnet[2].

Fauna und Flora[Bearbeiten]

Das Plateau enthält große Birkenwälder, kleinstämmige, relativ trocken Kiefernwäldern (englisch pine barrens), Mooren und in der Eiszeit entstandenen Gletscherrandseen. Finnmarksvidda liegt vollständig nördlich des Polarkreises und ist am besten als das Land der nomadischen Samen und ihrer Rentierherden bekannt. Deren Schutzhütten in der Tundra werden im Winter immer noch verwendet.

Klima[Bearbeiten]

Kautokeino ist Norwegens flächenmäßig größte Gemeinde. Sie beherbergt in ihrem Gebiet die Messstation mit den tiefsten Temperaturen Norwegens am See Šihččajávri.

Finnmarksvidda liegt im innern des Landes und hat Kontinentalklima mit den tiefsten Wintertemperaturen in Norwegen. Die tiefste je in Norwegen gemessene Temperatur war -51,4 °C in Karasjok am 1. Januar 1886. Die 24-Stunden-Durchschnittstemperaturen im Januar und im Juli am selben Ort sind -17,1 °C und 13,1 °C, während der jährliche Durchschnitt bei -2,4 °C liegt. Die Niederschlagsmenge ist nur 366 mm pro Jahr[3] In Karasjok wurden auch schon Temperaturen bis zu 32,4 °C im Juli gemessen, womit sich eine mögliche jährliche Temperaturschwankung von 84 K ergibt, was in Europa selten ist. Das jährliche Temperaturmittel auf dem Plateau ist mit -3 °C tief, gemessen beim Šihččajávri in Kautokeino, was die niedrigste Durchschnittstemperatur auf dem Norwegischen Festland ist, abgesehen von Bergspitzen, sogar tiefer als auf Jan Mayen und der Bäreninsel (norwegisch Bjørnøya).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. About Finnmark. Turistforeningen, abgerufen am 27. Januar 2013 (englisch).
  2. Leif Ryvarden. Stabbursdalen, Øvre Pasvik og Øvre Anárjohka. Gyldendal, 2007 (Norges nasjonalparker; 3) ISBN 978-82-05-37638-0
  3. met.no. Abgerufen am 28. Januar 2013.