Floc de Gascogne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Floc de Gascogne ist ein französischer Aperitif, eine Spezialität des historisch als Gascogne bezeichneten französischen Südwestens (der Sud-Ouest) der zu der Gruppe der Likörweine zählt.

Floc de Gascogne
Armagnac
Gros Manseng Trauben im Jurançon.

Er wird aus einer Mischung von unvergorenem Traubensaft und Armagnac gewonnen, die nach den Regeln des Weinbauverbands C.I.V.S.O.[1] von demselben Weingut stammen müssen, weist einen Alkoholgehalt von 16 bis 18 Vol.-% auf und ist weiß oder roséfarben. Seit dem 27. November 1990 verfügt der Wein über den Status einer Appellation d'Origine Contrôlée (kurz AOC).

Es gibt zwei Arten Floc de Gascogne:

  • Für den roséfarbenen Floc hingegen werden die roten, aromatischen und schweren Cabernet Franc-, Cabernet Sauvignon- oder Merlot-Trauben verwendet, der traditionell die in der Region als Vorspeise verzehrte Foie gras (Gänsestopfleber) begleitet.

Nach dem Verschnitt der jungen Weine mit Armagnac wird der Floc de Gascogne zehn Monate im Weinkeller gelagert und darf erst nach Prüfung und Genehmigung durch den Weinbauverband als Appellation d'Origine Floc de Gascogne verkauft werden.

Seine Fruchtigkeit und sein frischer Geschmack kommen am besten kühl (6 - 8 °C), aber nicht auf Eis serviert im ersten Jahr nach seiner Abfüllung zur Geltung.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Internetauftritt des französischen Weinbauverbands CIVSO (französisch, in englisch und deutsch nur als Maschinenübersetzung abrufbar).

Literatur[Bearbeiten]