Fluss (Physik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg
Dieser Artikel wurde den Mitarbeitern der Redaktion Physik zur Qualitätssicherung aufgetragen. Wenn Du Dich mit dem Thema auskennst, bist Du herzlich eingeladen, Dich an der Prüfung und möglichen Verbesserung des Artikels zu beteiligen. Der Meinungsaustausch darüber findet derzeit nicht auf der Artikeldiskussionsseite, sondern auf der Qualitätssicherungs-Seite der Physik statt.

Als Fluss werden verschiedene physikalische Größen bezeichnet, die sich als Produkt eines Feldes und einer Fläche ergeben. Das übliche Formelzeichen für diese Größen ist \Phi (großes Phi).

Mögliche Flussgrößen[Bearbeiten]

Es sei F ein skalares Feld, \vec{F} ein Vektorfeld und \vec{A} die interessierende Fläche (der Flächeninhalt A multipliziert mit dem Normaleneinheitsvektor der Fläche). Dann können drei Flussgrößen gebildet werden:

Skalarer Fluss eines Vektorfeldes:

\Phi=\int\vec F\cdot\mathrm{d}\vec A

Vektorfluss eines skalaren Feldes:

\vec\Phi=\int F\cdot\mathrm{d}\vec A

Vektorfluss eines Vektorfeldes:

\vec\Phi=\int\vec F \times \mathrm{d}\vec A

Skalarer Fluss eines Vektorfeldes[Bearbeiten]

Fluss durch eine Probefläche

Praktisch wichtig ist vor allem der skalare Fluss eines Vektorfeldes, das innere / skalare Produkt aus Vektorfeld und Fläche. Auch dieser Fluss wird, obwohl er eine skalare Größe ist, in der Literatur manchmal Vektorfluss genannt.[1] Ist das -- auch als Flussdichte bezeichnete -- Vektorfeld über die Fläche A konstant, geht das Integral einfach in das Skalarprodukt über:

\Phi=\vec F\cdot\vec A.

Wichtige skalare Flüsse von Vektorfeldern sind beispielsweise der magnetische Fluss und der elektrische Fluss.

Magnetische Flussflächen spielen eine Rolle in der Plasmaphysik der Fusionsreaktoren (siehe Rotationstransformation). Eine Flussfläche ist dadurch charakterisiert, dass der Fluss durch jedes ihrer Flächenelemente null ist. Die Vektoren liegen also parallel zu ihr. Oft werden ineinandergeschachtelte Flussflächen betrachtet, die ausgehend von der größten Flussdichte einen immer größeren Teil des Flusses einhüllen.

Literatur[Bearbeiten]

 Wikibooks: Vektoranalysis: Teil II – zur Rechnung mit Feldgrößen

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Brockhaus Naturwissenschaft und Technik. Band 3, Spektrum Verlag, 2003, ISBN 3-7653-1063-8, S. 2082.

Siehe auch[Bearbeiten]