Foday Musa Suso

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Foday Musa Suso (* 1950 in Sare Hamadi einer kleinen Ortschaft im Distrikt Wuli in der Upper River Region) ist ein Musiker und Komponist aus dem westafrikanischen Staat Gambia. Er gehört der Ethnie Mandinka an und ist ein Griot (andere Schreibweise Jali). Sein bevorzugtes Musikinstrument ist die Kora; er spielt aber auch Gravikord und verschiedene andere Instrumente.

Suso emigrierte in den 1970er Jahren nach Chicago, wo er 1978 mit Adam Rudolph, Hamid Drake und Joseph Thomas die World-Jazz-Band The Mandingo Griot Society gründete, die auch mit Don Cherry musizierte.

Er trat zusammen mit Philip Glass, Herbie Hancock und dem Kronos Quartet auf.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1970: Kora Music from Gambia (Smithsonian Folkways)
  • 1979: Mandingo Griot Society (Flying Fish)
  • 1982: Mighty Rhythm (Flying Fish)
  • 1984: Hand Power (Flying Fish)
  • 1984: Mandingo Featuring Foday Musa Suso: Watto Sitta (Celluloid), produziert von Bill Laswell
  • 1985: Duo mit Herbie Hancock: Village Life (Columbia)
  • 1985: mit Herbie Hancock: Jazz Africa (Verve)
  • 1986: Mansa Bendung (Flying Fish)
  • 1988: The Dreamtime (CMP, 1990) Solo-Album, produziert von Bill Laswell
  • 1992: Philip Glass and Foday Musa Suso: Music from “The Screens” (Point Music)
  • 1996: The Dreamtime (CMP)
  • 2005: Duo mit Jack DeJohnette: Music from the Hearts of the Masters (Golden Beams)
  • 2005: mit Jack DeJohnette's The Ripple Effect: Hybrids (Golden Beams)
  • 2008: The Two Worlds (Orange Mountain Music)
  • 2012: mit Gretchen Rowe: Koralations: Heart to Heart (African Kora meets American Poetry)

Buchbeitrag[Bearbeiten]

  • Foday Musa Suso Jali Kunda: Erinnerungen in: Jali Kunda: Die Griots Westafrikas und der übrigen Welt (1996). Buch und CD Set. Ellipsis Arts.

Weblinks[Bearbeiten]