Folquet de Marselha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Folquet de Marselha (aus Bibliothèque Nationale MS12473, 13. Jahrhundert)

Folquet de Marselha (deutsch: Folquet und Fulko von Marseille, französisch: Fo(u)lquet de Marseille, italienisch: Folco und Folchetto di Marsiglia, englisch. Folc und Folquet of Marseille; * um 1150; † 25. Dezember 1231) war ein Trobador, nach 1195 Abt von Thoronet und von 1206 bis 1231 Bischof in Toulouse.

Leben[Bearbeiten]

Als Trobador hatte er ab 1170 Kontakte zu Raimund-Gottfried II. von Marseille, Richard I., Raimund V. von Toulouse (1134-1194), Raimund Roger von Foix, Alfons II. von Aragon und Wilhelm VIII. von Montpellier. Er war verheiratet und hatte zwei Söhne. Er war Zisterzienser, wurde 1205 zum Bischof gewählt und unterstützte als solcher 1206/1207 die Gründung eines Konvents für bekehrte Katharerinnen durch Diego de Acebo und Domingo de Guzmán (Heilige Dominikus) in Prouille.

Beigesetzt wurde er neben Wilhelm VII. von Montpellier in der Abtei Grandselves.

Friedrich von Hausen hat ein Lied von ihm nachgeahmt.

Es ist mindestens ein Doppelblatt aus seiner Troubadourhandschrift erhalten.

Mühle ohne Wasser[Bearbeiten]

Pierre Aubry, einer der Pioniere auf dem Gebiet der Untersuchung und Edition der musikalischen Kompositionen der Trobadors, führte 1909 zur Bekräftigung des engen Zusammenhangs zwischen der Dichtung und Musik der Trobadors eine Maxime an, die er „bei einem alten Troubadour, Folquet de Marseille, glaube ich,“ gefunden zu haben meinte, daß nämlich „die Strophe ohne die Musik eine Mühle ohne Wasser“ sei[1] Dieses Diktum hat seither den Charakter eines geflügelten Wortes angenommen, das in verschiedenen Varianten kursiert, in der Form „ein Vers“[2] oder „ein Lied“ („une chanson“, „a song“)[3] oder „ein Gedicht“ („a poem“)[4] „ohne Musik“ ist „wie eine Mühle“ ohne Wasser oder „ohne Wind“[5], das dann zumeist weiterhin Foulqet oder einem unbekannten Trobador zugeschrieben wird. Tatsächlich stammt dieser Ausspruch nicht von Folquet, sondern von einem anderen, vergleichsweise weniger bekannten Trobador aus Marseille, Bertran Carbonel:[6]

Cobla ses so es enaissi
Co·l molis que aiga non a;
Per que fai mal qui cobla fa
Si son non li don' atressi;
C'om non a gaug pas del moli
Mas per la moutura que·n tra.
Eine Strophe ohne Melodie ist so
wie die Mühle, die kein Wasser hat;
deswegen macht es schlecht, wer eine Strophe macht,
wenn er ihr nicht auch eine Melodie gibt;
denn man hat keine Freude an einer Mühle,
es sei denn wegen des Gemahlenen, das man von ihr bekommt.

Kritische Ausgaben[Bearbeiten]

  • Paolo Squillacioti: Le poesie di Folchetto di Marsiglia. Pacini, Pisa 1999 (= Biblioteca degli Studi Mediolatini e Volgari, nuova serie, 15)
  • Paolo Squillacioti: Folquet de Marselha: Poesie. Carocci, Rom 2003 (= Biblioteca Medievale, 86) [Mit neuer Einleitung und Verbesserungen im Text gegenüber Squillacioti 1999]
  • Stanislaw Stronski: Le troubadour Folquet De Marseille. Krakau: Académie des Sciences, 1910

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Pierre Aubry, Trouvères et troubadours, Paris: F. Alcan, 1909, S. 214: „Il est impossible à qui que ce soit d'avoir une compréhension complète de l'oeuvre lyrique des troubadours et des trouvères, si l'on ne fait entrer en ligne de compte l'élément mélodique qu'elle comporte. Il manquera toujours quelque chose aux plus savantes recherches des philologues. Les historiens de la littérature auront aussi une part d'inconnu dans leurs travaux, aussi longtemps qu'ils oublieront cette maxime d'un vieux troubadour, Folquet de Marseille, je crois: «La strophe sans la musique est un moulin sans eau»“, vgl. Bédier in seiner Einleitung zu Joseph Bédier / Pierre Aubry (Hrsg.), La chanson de croisade, Paris: Champion, 1909, S. XVII: "Je cède ici la plume à M. Pierre Aubry, qui s'est chargé de publier les mélodies de ces chansons: «La strophe sans musique, a dit un troubadour, est un moulin sans eau»."
  2. Karl-Heinrich Wörner, Geschichte der Musik, 4. Aufl., Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1965, S. 99; Pierre Aubry, Trouvères and troubadours: a popular treatise, übs. von Claude Aveling, New York: Cooper Square Publishers, 1969, S. 170 („if they forget the aphorism of the old troubadour, Folquet of Marseilles, ‚A verse without music is a mill without water‘“); Nicolò Maccavino, Il primo libro delle vilanelle alla napolitana di Sigismondo d'India, «nobile palermitano», in: Maria Paola Borsetta / Annunziato Pugliese (Hrsg.), Villanella, Napolitana, Canzonetta: relazione tra Gasparo Fiorino, compositori calabresi e scuole italiane del Cinquecento, Vibo Valentia: Istituto di Bibliografia Musicale Calabrese, 1999, S. 243-258, S. 243
  3. Claude Perrus, Du Chant à l'écriture. La poésie italienne des origines au XIVe siècle, in: Atalaya - Revue françise d'études médiévales hispaniques 2 (1991), S. 11-19, S. 12; Robert Stephen Briffault, The troubadours, übs. von demselben, hrsg. von Lawrence F. Koons, Bloomington: Indiana University Press, 1965, S. 74
  4. Wladyslaw Tatarkiewicz, History of Aesthetics, Band II, Paris [u.a.]: Mouton 1970, S. 115
  5. Jean Maillard, Bilan d'un trésor mélodique (von 1970), in: ders., Jean Maillard, médiéviste, musicologue, professeur: reflets de son oeuvre, Béziers: Société de musicologie de Languedoc, 1987, S. 161-186, S. 164
  6. Alfred Jeanroy, Les «coblas» de Bertran Carbonel, in: Annales du Midi 25 (1913), S. 137-188, S. 176 Nr. LXV