Foresight Linux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Foresight Linux
Foresight-Logo
Bildschirmfoto
Foresight Linux 2.1.1
Foresight Linux 2.5.2 (LXDE)
Basisdaten
Entwickler Ken VanDine, António Meireles und weitere
Aktuelle Version 2.5.3 (GNOME, LXDE, Xfce)
(31. März 2013)[1]
Abstammung GNU/Linux
↳ rPath
↳ Foresight
Architekturen x86, AMD64
Lizenz GNU GPL und andere
Website foresightlinux.org

Foresight Linux ist eine Linux-Distribution, die auf rPath-Linux basiert. Das Ziel von Foresight Linux ist es, die jeweils aktuelle Version der Oberflächen Gnome, KDE, LXDE und Xfce zu präsentieren. Gegründet wurde das Projekt von Ken VanDine. Foresight Linux erhielt von Ars Technica den 2008 Ovatio Awards und wurde – zusammen mit openSUSE – zur Distro of the Year (deutsch: Distribution des Jahres) ausgezeichnet.[2] Es ist zudem das Standard-Betriebssystem auf dem Billig-PC KPC des PC-Herstellers Shuttle.

Konzept[Bearbeiten]

Der Name der Distribution kommt daher, dass Foresight (engl., zu deutsch ‚Blick in die Zukunft‘ oder „Voraussicht“) zeigen will, welche Technologien, die sich im Moment noch in Entwicklung befinden, zukünftig auch in anderen Distributionen zu finden sein werden. Dazu werden die jeweils neusten Versionen von Software-Paketen verwendet, oftmals Beta- oder sogar Alpha-Versionen.[3] Dies hat zur Folge, dass der Anwender zwar über die neuestmöglichste Software verfügt, die Stabilität des Systems jedoch darunter leidet.

Beispielsweise gehören relativ junge Programme wie die Desktopsuche Beagle, Compiz, die Zeroconf-Implementierung Avahi oder HAL/D-Bus schon seit längerem zum Standardumfang der Distribution, oftmals vor anderen Distributionen. Ansonsten orientiert sich der Funktionsumfang am Bedarf normaler Anwender; auf den zwei CDs (oder der DVD) befinden sich beispielsweise OpenOffice.org (als einziges grafisches Programm, welches nicht auf GTK+ basiert) und diverse Codecs für Multimedia-Formate, nicht aber Programmierwerkzeuge. Aufgrund des Ziels von Foresight Linux, die jeweils aktuelle GNOME-Version zu präsentieren, ist auch kein Mozilla Firefox vorinstalliert, sondern der GNOME-eigene Webbrowser Epiphany.

Foresight Linux benutzt die von rPath Linux entwickelte Conary-Paketverwaltungs-Software. Eine Besonderheit von Conary ist, dass es bei einem Update eines Paketes nur die geänderten Daten der neuen Paket-Version herunterlädt und nicht das gesamte Paket. Dieses Verhalten verringert einerseits die Bandbreite und andererseits die benötigte Update-Zeit. Zudem können auf einfache Weise Updates rückgängig gemacht werden.[4]

Foresight Linux ist aus der Distribution rPath Linux (damals noch Specifix Linux), von der auch Conary stammt, entstanden. Die Anfänge der Distribution sind kaum dokumentiert, Distrowatch führt als älteste Meldung eine Version 0.6 vom März 2005.[5]

Versionen[Bearbeiten]

Foresight verwendet das Rolling-Release-Prinzip. Die recht häufig (oft im Abstand von nur wenigen Wochen) freigegebenen Releases sind jeweils der aktuelle Bestand der Paketarchive, sogenannte Schnappschüsse. Foresight Linux ist zurzeit in den Versionen GNOME, GNOME devel, Xfce, Xfce devel, LXDE, LXDE devel und KDE (veraltet) erhältlich, alle aktuellen Versionen enthalten den Linux Kernel in der Version 3.4.0:

  • GNOME: Die GNOME-Version ist die älteste existierende Foresight-Linux-Version und ist als Installations-DVD für die 32-Bit-x86- oder 64-Bit-AMD64-Architektur erhältlich. Die momentan aktuelle stabile Version 2.5.3 beinhaltet GNOME 2.32 als Standard-Desktopumgebung.[6]
  • Xfce: Am 31. März 2013 erschien die aktuelle Version 2.5.3 der Xfce-Variante von Foresight Linux. Sie enthält die Xfce-Version 4.10. Ebenfalls wie die Versionen von Gnome, gibt es auch für Xfce eine Development-Variante und eine ohne Entwickler-Software, diese je für die 32-Bit-x86- als auch für die 64-Bit-AMD64-Architektur.[7][8]
  • KDE: Am 23. März 2011 wurde die letzte Version mit KDE veröffentlicht. Sie ist als veraltet markiert.[9]
  • LXDE: Die aktuelle Version der LXDE-Variante von Foresight Linux ist 2.5.3, sie wurde ebenfalls am 31. März 2013 veröffentlicht. Es gibt auch von dieser Variante eine Version mit und eine ohne Entwickler-Software, diese je für die x86- und AMD64-Architektur.

Anhang[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatForesight Linux Downloadseite. 31. März 2013, abgerufen am 14. Oktober 2014.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatArs Staff: The 2008 Ovatio Awards. In: Ars Technica. CondéNet Inc., 3. Dezember 2008, abgerufen am 23. Dezember 2008 (englisch).
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatForesight Linux 1.4 freigegeben. Pro-Linux, 20. September 2007, abgerufen am 6. August 2008.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatConary. rPath, Inc., abgerufen am 6. August 2008 (englisch).
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatLadislav Bodnar: Letzte Nachrichten und Updates – Foresight. In: DistroWatch. Abgerufen am 6. August 2008 (englisch).
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatDownload Foresight Linux Gnome Edition. Foresight Linux Project, abgerufen am 26. Februar 2013 (englisch).
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatForesight Linux Newsletter. Foresight Linux Project, abgerufen am 26. Februar 2013 (englisch).
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatDownload Foresight Linux Xfce Edition. Foresight Linux Project, abgerufen am 26. Februar 2013 (englisch).
  9. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatDownload Foresight Linux Kde Edition. Foresight Linux Project, abgerufen am 26. Februar 2013 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Foresight Linux – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien