Forum Zeitgenössischer Musik Leipzig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Forum Zeitgenössischer Musik Leipzig e.V.
(FZML)
Logo des Forums Zeitgenössischer Musik
Zweck: Förderung zeitgenössischer Musik
Vorsitz: Thomas Christoph Heyde
Gründungsdatum: 08.11.1990
Sitz: Leipzig
Website: http://www.fzml.de

Das Forum Zeitgenössischer Musik Leipzig [FZML] e.V. ist ein gemeinnütziger Verein aus Leipzig, der sich als Sammelbecken für Aktivitäten rund um zeitgenössisches Musikschaffen im engeren und weiteren Sinne versteht. Das FZML tritt hierbei sowohl als Veranstalter und Organisator als auch als Vermittler auf, d.h. es fördert den Diskurs über Neue Musik sowie Kontakte zwischen ihr und anderen Künsten.

Entstehung und Entwicklung[Bearbeiten]

Das FZML wurde am 8. November 1990 durch Mitglieder des bedeutenden Ensembles für Avantgarde-Musik in der DDR, der Gruppe Neue Musik Hanns Eisler sowie verschiedene Künstler, Autoren, Wissenschaftler und Journalisten gegründet.[1]. Zu den Gründungsmitgliedern gehören Günter Neubert, Eberhardt Klemm, Josef Christof, Burkhard Glaetzner, Reiner Kontressowitz, Karl Ottomar Treibmann, Steffen Schleiermacher, Dieter Zahn, Gerhard Erber, Gerd Schenker, Matthias Sannemüller, Wolfgang Weber und Axel Schmidt.[2] Gemeinsam erklärtes Ziel war die Verbreitung zeitgenössischer Musik und die Förderung eines lebendigen Dialoges über Musik und Kunst der Gegenwart. Doch bereits zwei Jahre später, 1992, befand sich das FZML in seiner ersten Krise. Verschiedene Interessenlagen innerhalb des Vereinsvorstandes, sowie die Tatsache, dass die einzelnen Mitglieder ihre eigene musikalische Karriere individuell und zum Teil auch äußerst erfolgreiche vorantrieben, führte am 12. Dezember 1992 zu dem Beschluss, den Verein aufzulösen. Auf Grund zu geringer personeller Ressourcen wurde dieser Beschluss jedoch nie in die Tat umgesetzt und das FZML bestand weiter.[3]

1993 lösten Gerd Schenker, Matthias Sannemüller und Axel Andrae den bis dato eingesetzten Vorstand des FZML ab. Die durch sie initiierte Konzertreihe »MUSIK-ZEIT« wurde das erste Erfolgsformat des FZML. Neben zahlreichen Uraufführungen stand bei der Programmgestaltung insbesondere die internationale Musikszene im Fokus der Konzerte, die zunächst im Neuen Rathaus, später in der Alten Handelsbörse ihre Heimat hatten. Mit den »Schulmusikkonzerten« schuf dieser Vorstand zudem die erste Veranstaltungsreihe, die den Aspekt der Vermittlung zeitgenössischer Musik an die heranwachsende Generation in den Fokus rückte.[4]

1999 übergaben Schenker und Sannemüller die künstlerische Leitung an Thomas Christoph Heyde. Ein Jahr später bezog das FZML unter seiner Leitung seine ersten offiziellen Geschäftsräume. Ab 2001 veranstaltete das FZML neben mehreren Konzertreihen jährlich ein Festival. Diese Konstanz stärkte die Wahrnehmung des Vereins enorm und das FZML etablierte sich mehr und mehr in der Kulturszene. Die Stadt Leipzig und das Land Sachsen förderten nun regelmäßig Projekte des FZML. 2003 flossen erstmalig auch Bundesmittel. 2006 startete die Festivalreihe »MachtMusik«, 2007 die erfolgreiche Konzertreihe »FreiZeitArbeit«. Für die nächsten Jahre bildeten diese Projekte den Kern der Arbeit des FZML. In den Jahren 2008 und 2009 engagierte sich das FZML zunehmend auch pädagogisch und führte Projekte an Schulen und sozialen Brennpunkten durch.[5] 2010 feierte das FZML sein 20-jähriges Bestehen. Im selben Jahr gründete sich auch der Verein »Freunde und Förderer des FZML«, dessen Mitglieder das FZML finanziell und ideell in seiner Arbeit unterstützen.[6].

Seit 2011 erhält das Forum Zeitgenössischer Musik Leipzig institutionelle Förderung der Stadt Leipzig.[7]

Mit dem einjährigen und internationalen Festival CAGE100,[8] welches aus über 100 Einzelveranstaltungen weltweit besteht, führt das FZML 2012/2013 das bis dato umfangreichste Projekt seines bisherigen Bestehens durch.

Konzeption[Bearbeiten]

Das FZML hat sich zur Aufgabe gemacht, Umgebungsbedingungen zu schaffen, die den aufgeführten Werken gerecht werden sollen. Es bedarf nach Meinung des Vereins besonderer räumlicher Bedingungen, um zeitgenössische Musik und die vielschichtigen intermedialen bzw. szenischen Musikkonzepte zu präsentieren und vermitteln. So werden Werke aufgeführt, die an einem bestimmten Ort gemeinsam mit den Künstlern entwickelt werden oder es wird für ein Werk der passende Ort gesucht. Als Beispiel führt der Verein die Spätwerke von Luigi Nono an, die aufgrund ihrer langen Nachhallzeiten am ehesten in Kuppelhallen o.Ä. zur Aufführung kommen. Die Konzertreihen und Projekte sind von inhaltlichen Schwerpunkten geprägt. Seit dem Jahr 2000 richtet das FZML jährlich ein Festival aus, welches sich einem jeweils klar definierten Thema widmet. So entstanden u.a. das matrix-Herbstfestival (2003), Grenzregionen (2004) und HeimatModerne (2005). Seit 2006 ist mit MachtMusik ein Festival entstanden, das sich konzeptionell mit dem Spannungsfeld zwischen Musik(-kulturen) und, in wechselnder Themenstellung, einem gesellschaftlichen Lebensbereich auseinandersetzt. Das FZML setzt teilweise auf unkonventionelle Konzertformen und Aufführungsorte. Die Konzerte der Reihe FreizeitArbeit fanden unter anderem in einer Straßenbahn (Straßenbahnkonzert 2007), auf Booten (Dampferkonzert 2008), auf einem Friedhof (Friedhofskonzert 2009) oder im Schwimmbad (Badekonzert 2007) statt.[9] Insgesamt hat der Verein mehr als 60 gänzlich verschiedene Orte bespielt. Gastmusiker waren u.a. das Leipziger Schlagzeugensemble, die Sinfonietta Leipzig, das Ensemble Sortisatio, das MDR-Blechbläserensemble, die Opernsängerinnen Soula Parassidis, Marika Schönberg, Tanja Andrijic und Kathrin Göring, die Sopranistin Sigune von Osten und die Dirigentin Barbara Rucha.

Projekte und Konzerte ab 2006[Bearbeiten]

Festivals[Bearbeiten]

2012/2013

CAGE100 (6. Juli 2012 - 17. Oktober 2013)[10]

2010

20 Jahre FZML - Jubiläumsfestival (14. Oktober - 16. Oktober 2010)[11]

Festivalreihe »MachtMusik«

2009

sex.macht.musik - Festival für erotische Musikkultur (4. Dezember - 6. Dezember 2009)[12]

2008

Machtmusik - Festival für sportliche Musikkultur (18. September - 21. September 2008)[13]

2007

MachtMusik - Festival für religiöse Musikkultur (11. September - 16. September 2007)[14]

2006

MachtMusik – Festival für politische Musikkultur (13. September – 23. September 2006)[15]

Konzertreihen[Bearbeiten]

Konzertreihe »FreizeitArbeit«

2011[16]
  • Waldkonzert (10. September 2011)
  • Bunkerkonzert (25. November 2011)
  • Rathauskonzert (10. Dezember 2011)
2010[17]
  • Flughafenkonzert (12. Juni 2010)
  • Fast-Food-Konzert (11. Dezember 2010)
  • Krankenhauskonzert (26. November 2010)
2009[18]
  • Friedhofskonzert (22. Mai 2009)
  • Bahnhofskonzert (27. Juli 2009)
  • Fahrradkonzert (13. September 2009)
  • Bordellkonzert (20. November 2009)
2008[19]
  • Dampferkonzert (1. Mai 2008)
  • Arbeitsamtkonzert (1. Juli 2008)
  • Nachtwanderkonzert (2. August 2008)
2007[20]
  • Badekonzert (14. Juli 2007)
  • Picknickkonzert (19. August 2007)
  • Straßenbahnkonzert (16. November 2007)

Konzertreihe »Butterfahrt«

2011[21]
  • 1. Deutsches Stromorchester (11. Mai 2011)
  • Ensemble Work in Progress - [Berlin] (22. Juni 2011)
  • Ensemble Lux [Wien] (23. November 2011)
2010[22]
  • Besucher |: Praesenz | Aer [Israel], Ensemble Nikel [Deutschland] (10. November 2010)

Sonstige Konzerte[Bearbeiten]

2012
  • Eisler | Sohn ohne Stadt - Eine musikalisch-szenische Revue zum 50. Todestag von Hanns Eisler (3. Oktober 2012)[23]
  • Konzert - Staatsphilharmonie Timisoara (12. April 2012)[23]
2009
  • «Den Sieg verfehlt...» Konzert zum Wendejubiläum (19. September 2009)[24]

Pädagogik und Workshops[Bearbeiten]

2009
  • Bild dir deine Meinung (25. März - 18. Juni 2009)[25]
  • Relaunch: Romeo + Julia (25. Juni 2009)[25] [26]
2008
  • New Religion (25. Februar - 29. Februar 2008)[25]
  • Workshops im Wortstreit (25. Februar - 29. Februar 2008)[25]
  • Mixtape (3. März - 7. März 2008)[25]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. F Z M L . Forum zeitgenössischer Musik Leipzig
  2. Musiktexte 33/37 (1990), S. 61.
  3. Heyde, Thomas Christoph: "20 Jahre FZML - Ein Psychogramm", erschienen in: "Programm - 20 Jahre FZML.", S. 27 (PDF; 3,4 MB)
  4. Heyde, Thomas Christoph: "20 Jahre FZML - Ein Psychogramm", erschienen in: "Programm - 20 Jahre FZML.", S. 29 (PDF; 3,4 MB)
  5. Heyde, Thomas Christoph: "20 Jahre FZML - Ein Psychogramm", erschienen in: "Programm - 20 Jahre FZML.", S. 30-49 (PDF; 3,4 MB)
  6. Freund und Förderer des FZML. Abgerufen am 6. Oktober 2013.
  7. http://www.leipzigpluskultur.de/wp-content/uploads/2010/10/Foerderliste_KA_2011.pdf
  8. CAGE100
  9. Interview: Forum Zeitgenössische Musik fliegt, schwimmt, läuft und fährt. 13. August 2007, abgerufen am 16. September 2009.
  10. http://www.cage100.com/deutsch/kalender/?show
  11. http://www.fzml.de/index.php?article_id=24&clang=0
  12. F Z M L . Forum zeitgenössischer Musik Leipzig
  13. MachtMusik – Festival für sportliche Musikkultur. 7. August 2008, abgerufen am 16. September 2009.
  14. Stand 16. September 2009
  15. Stand 16. September 2009
  16. http://www.fzml.de/index.php?article_id=45&clang=0
  17. http://www.fzml.de/index.php?article_id=27&clang=0
  18. http://www.fzml.de/index.php?article_id=27&clang=0
  19. http://www.fzml.de/index.php?article_id=27&clang=0
  20. http://www.fzml.de/index.php?article_id=27&clang=0
  21. http://www.fzml.de/index.php?article_id=45&clang=0
  22. http://www.fzml.de/index.php?article_id=27&clang=0
  23. a b http://www.fzml.de/index.php?article_id=54&clang=0
  24. Stand 16. September 2009
  25. a b c d e F Z M L . Forum zeitgenössischer Musik Leipzig
  26. Video des Projektergebnisses http://vimeo.com/5477428