François-Édouard Picot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
François-Edouard Picot, ca.1865

François-Édouard Picot (* 17. Oktober 1786 in Paris; † 15. März 1868 ebenda) war ein französischer Historien- und Porträtmaler und Lithograf.

Leben[Bearbeiten]

Picot war Schüler von François-André Vincent. Er begründete seinen Ruf 1819 mit dem großen Gemälde Amor und Psyche, welchem Raffael und die Fornarina in einer Abendlandschaft und Der Tod der Saphira (in der Kirche St.-Séverin in Paris) folgten. Für die Galerie des Palais du Luxembourg wurde ein in den Armen der Elektra schlafender Orest angekauft. Für die Loretokirche zu Paris malte er eine Madonna. Im Louvre schuf er als Plafondgemälde zwei Allegorien, das Verhältnis Ägyptens zu Griechenland und den Untergang von Herculaneum und Pompeji darstellend, in der Apsis der Kirche St.-Vincent de Paul zu Paris einen kolossalen Christus mit den Propheten, von byzantinisch-statuarischer Strenge, aber nicht ohne Großartigkeit. Mehr als durch seine Gemälde hat er durch seine Lehrtätigkeit gewirkt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: François-Édouard Picot – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.