François van Aerssen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Diplomaten François van Aerssen. Zum Militär siehe François Cornelis van Aerssen van Sommelsdijk.
François van Aerssen, gemalt von Michiel van Mierevelt

Baron François van Aerssen (* 27. September 1572 in Brüssel; † 27. Dezember 1641 in Den Haag) - Grundherr von Sommelsdijk, Ooltgensplaat und Spijk - dem bedeutenden Geschlecht Van Aerssen entstammend, war in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts einer der dominierenden Staatsmänner und Diplomaten der Niederlande.

Leben[Bearbeiten]

Der Sohn des Brüssler Pensionärs Cornelis van Aerssen wurde bereits im jungen Alter von 26 Jahren von Johan van Oldenbarnevelt als niederländischer Gesandter an den französischen Hof nach Paris entsandt. Hierbei organisierte er für die Republik der Vereinigten Niederlande einen 12-jährigen Waffenstillstand mit Spanien. Als Gesandter der Niederlande wurde er im Jahre 1613 von Ratspensionär Oldenbarnevelt zurückberufen, da er im engen Kontakt mit den Hugenotten stand. Wegen seiner Zurechtweisung durch den Ratspensionär versuchte Van Aerssen mit allen Mitteln den mächtigen Staatsmann zu stürzen. Gemeinsam mit Statthalter Moritz von Oranien-Nassau verwickelte er ihn in einen religiösen Prozess, welcher Oldenbarnevelt zum Sturz und zum Tod kommen ließ. Nachträglich kam es in Holland zu Säuberungen, der viele remonstrantisch und Oldenbarnevelt gut gesinnten Stadtregierungen zum Opfer fielen. So geschah dies auch in Amsterdam, als Jakob de Graeff Dircksz - auf das Bestreben von Van Aerssen und Reinier Pauw hin - durch Albert Burgh ersetzt wurde. Im Jahre 1619 benannte ihn Moritz von Oranien zum Mitglied der holländischen Ritterschaft, [1] in welcher Eigenschaft er die oranische Partei verstärkte, und somit eine Mehrheit für die Verurteilung Oldenbarnevelts in der Ritterschaft erzielen konnte.

Nach dem Tod von Moritz von Oranien wurde Van Aerssen zum vertrauten Ratsherrn von Friedrich Heinrich von Oranien. In dieser Zeit war François van Aerssen als niederländischer Gesandter in der Republik Venedig, London und nochmals in Paris tätig. Frankreichs allmächtiger Regierungschef Richelieu bezeichnete ihn hierbei als einen der drei größten Politiker seiner Zeit.

Van Aerssen erhielt diverse Adelserhebungen, so im Jahre 1636 die zum französischen Baron. [2] Im Jahre 1627 war er im Besitz eines Vermögens von 800.000 Gulden, damit war er einer der reichsten Personen des Goldenen Zeitalters der Niederlande. [3]

Sein Sohn Cornelis van Aerssen war zeit seines Lebens ein intimer Anhänger der Oranier.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Inventaris van het archief van de familie Van Aerssen van Voshol, 1418-1910 - François van Aerssen
  2. François van Aerssen in Heren van Holland
  3. Zandvliet, Kees, De 250 rijksten van de Gouden Eeuw. Kapitaal, macht, familie en levensstijl (2006 Amsterdam)