Staatsmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum deutschen Theaterregisseur, Autor und Dramaturg siehe Peter Staatsmann.

Der Begriff Staatsmann bezeichnet eine Person des Staates (wörtlich: „Mann des Staates“), einen Politiker in hohen staatlichen Ämtern, in der Regel Staats- oder Regierungschefs, die nach Auffassung der öffentlichen Meinung etwas geleistet haben, das über alltägliche Politik hinausgeht. Für ehemalige Staats- und Regierungschefs hat sich in den letzten Jahren die englische Bezeichnung elder statesmen eingebürgert.

Im Englischen und noch stärker im Deutschen ist es eine respektvolle Bezeichnung. Das schließt nicht aus, dass es im Einzelnen sehr umstritten sein kann, wer die Bezeichnung verdient. Staatsführer autoritärer oder totalitärer Regimes wie Franco, Pinochet, Hitler oder Stalin werden in der Regel nicht mit der positiv gewerteten Bezeichnung Staatsmann benannt.

Da Frauen früher eher selten in hohen staatlichen Positionen anzutreffen waren, existierte als weibliche Form das Wort Staatsmännin.[1] Mittlerweile ist auch Staatsfrau gebräuchlich.[2]

Belege[Bearbeiten]

  1. Duden online: Staatsmännin.
  2. Duden online: Staatsfrau. Das Adjektiv „staatsfraulich“ statt des geschlechtsneutralen staatsmännisch ist selten und umgangssprachlich; vgl. „staatsfrauliche Führung“ in: Joschka Fischer, Finanzmisere in Griechenland – Durchwursteln verboten, sueddeutsche.de, 22. Februar 2010.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikiquote: Staatsmann – Zitate
 Wiktionary: Staatsmann – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen