Francis Chichester

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sir Francis Chichester KBE (* 17. September 1901 in Barnstaple, Devon; † 26. August 1972 in Plymouth) war ein bekannter britischer Weltumsegler, er war ferner ein Autor und Pilot.

Leben[Bearbeiten]

Im Jahr 1960 war er Mitinitiator der ersten Transatlantik-Regatta OSTAR. Ende der 1950er Jahre wurde bei ihm Krebs diagnostiziert, die Ärzte gaben ihm noch wenige Monate. Trotz seiner Krankheit unternahm er noch im Jahr 1966 mit der Ketsch Gipsy Moth IV eine Einhand-Weltumseglung. Er startete am 27. August 1966 in Plymouth in seinem selber konstruierten Boot und kehrte nach neun Monaten und einem Tag am 28. Mai 1967 zurück. Die Weltumseglung bewältigte er mit nur einem Stopp in Sydney. Er gilt als letzter „Seeheld“ Großbritanniens. In London wurde ein Weg nach ihm benannt, der „Francis-Chichester-Way“.

Zu seiner Heimkehr wurde die Tower Bridge zeremoniell geöffnet. Chichester wurde für diese Fahrt von Elisabeth II. zum Ritter geschlagen. Das dazu verwendete Schwert gehörte ursprünglich dem Seefahrer Sir Francis Drake, dem ersten Briten, der die Welt umsegelt hat. In Großbritannien wurde 1967 eine Briefmarke herausgebracht, die Chichester auf der „Gipsy Moth IV“ zeigt.

Die erste Einhandweltumseglung führte Joshua Slocum im 19. Jahrhundert durch, für die er jedoch drei Jahre benötigte und viele Stopps einlegte. Seine Yacht hieß Spray.

Chichester war Vater des konservativen britischen Europaabgeordneten Giles Chichester.

Werke[Bearbeiten]

  • Solo to Sydney (1931)
  • Alone Across the Atlantic (1961)
  • The Lonely Sea and the Sky (1964)
  • Gipsy Moth Circles the World (1967)

Weblinks[Bearbeiten]