Frank De Coninck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frank De Coninck (* 1945 in Blankenberge) ist ein belgischer Botschafter a.D..

Leben[Bearbeiten]

Von 1968 bis 1975 war er Lehrer für Geschichte in Zaire. 1975 trat er in den auswärtigen Dienst. In den Jahren 1975/76 war er in Barcelona, Nairobi, Islamabad, beim Heiligen Stuhl, in Dakar und in Den Haag akkreditiert. Vom 22. November 1994 bis 28. August 1997 war Coninck zunächst als Botschafter in Kigali in Ruanda, anschließend vom 28. August 1997 bis 22. November 2000 in Kinshasa in der Demokratischen Republik Kongo und schließlich von 2000 bis 2002 als Botschafter at Large zu den großen Seen in Zentralafrika tätig.

2001 wurde Frank De Coninck zum Generaldirektor des belgischen Außenministeriums berufen. [1] Als letzter Marschal des königlich belgischen Hofes verwaltete er das königliche Vermögen: das Hofamt wurde mit seinem Wechsel an den heiligen Stuhl abgeschafft.

Vorgänger Amt Nachfolger
Johan Swinnen belgischer Botschafter in Kigali
1994–1997
Johan Van Dessel belgischer Botschafter in Kinshasa
1997–2000
Renier Nijskens
Botschafter at Large zu den großen Seen in Zentralafrika
2000–2002
Gérard Jacques Hofmarschall des belgischen Hofes
2002–2006[2]
Benoît Cardon de Lichtbuer Belgischer Botschafter beim Heiligen Stuhl
2006–2010[3]
Charles Ghislain

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jemera Rone, Sudan, oil, and human rights, Human Rights Watch S. 678
  2. PDF bei www.kbs-frb.be
  3. http://www.vatican.va/holy_father/benedict_xvi/speeches/2006/october/documents/hf_ben-xvi_spe_20061026_ambassador-belgium_ge.html