Frank Edmond

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frank Edmond
Frank Edmond 1988

Spielerinformationen
Voller Name Frank Edmond
Geburtstag 23. Dezember 1966
Geburtsort Deutschland
Größe 186 cm
Position Verteidiger
Vereine in der Jugend


1979–1985
BSG Motor Leisnig
Chemie Böhlen
1. FC Lokomotive Leipzig
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1985–1991
1991–1999
1999–2002
1. FC Lokomotive Leipzig
VfB Leipzig
Eintracht Braunschweig
110 0(4)
239 (17)
58 (10)
Nationalmannschaft2
DDR U-21
DDR U-18
15 (0)
5 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 20. Mai 2009
2 Stand: 20. Mai 2009

Frank Edmond (* 23. Dezember 1966) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler, der fast seine gesamte Karriere beim 1. FC Lokomotive Leipzig und dessen Nachfolgeverein VfB Leipzig verbrachte.

Karriere[Bearbeiten]

Nachdem Frank Edmond seine ersten Jugendjahre bei der BSG Motor Leisnig und Chemie Böhlen verbracht hatte, wechselte er 1979 zum Nachwuchs des 1. FC Lok.[1] Als zur Saison 1983/84 die Junioren-Oberliga mit allen in der DDR-Oberliga vertretenen Klubs und Gemeinschaften neu organisiert wurde, stand auch Edmond als Mittelfeldspieler im Junioren-Aufgebot des 1. FC Lok. Dort fiel er mit guten Leistungen auf, sodass er in das Aufgebot der DDR-Junioren-Nationalmannschaft aufgenommen wurde und dort fünf Länderspiele bestritt. Obwohl auch noch in der folgenden Spielzeit als Juniorenspieler gemeldet, kam Edmond bereits am 14. Spieltag, dem 16. Februar 1985, als zentraler Abwehrspieler mit der ersten Mannschaft in der DDR-Oberliga zum Einsatz. In seiner ersten Oberligasaison absolvierte er neun Punktspiele. Für die Spielzeit 1985/86 wurde er auch offiziell für das Oberligateam gemeldet, kam jedoch nur zu fünf Einsätzen und war auch nicht im FDGB-Pokalendspiel dabei, das seine Mannschaft mit 5:1 über den 1. FC Union Berlin gewann. Erst von der Saison 1986/87 an hatte er sich einen Stammplatz bei Lok erobert, fehlte jedoch auch beim 1987er Pokalsieg über Hansa Rostock (4:1).

Bis 1987 war Edmond auch Mitglied der DDR-Nachwuchs-Nationalmannschaft, mit der er 15 Länderspiele bestritt. Der größte internationale Erfolg gelang ihm, als er mit dem 1. FC Lok Leipzig das Finale des Europapokals der Pokalsieger 1987 erreichte. Gegen Ajax Amsterdam stand Edmond in der Anfangsaufstellung, wurde aber in der 54. Minute ausgewechselt. Das Finale ging am Ende mit 0:1 verloren. Insgesamt bestritt er in der dieser Saison vier Spiele im Europapokal, kam aber im Laufe seiner Karriere auf insgesamt acht internationale Pokalspiele.

Auch nach der Umbenennung des Vereins 1991 in VfB Leipzig gehörte Edmond weiterhin zum Aufgebot der Leipziger. Mit seiner Mannschaft spielte er zunächst in der 2. Bundesliga, bis dem VfB 1993 der Aufstieg in die 1. Bundesliga gelang. In der einzigen Bundesligasaison des VfB verpasste Edmond lediglich ein Punktspiel und erzielte in 33 Spielen vier Tore.[2] Nach dem Abstieg aus der Bundesliga blieb Edmond noch bis 1999 beim VfB Leipzig. Insgesamt bestritt er für den 1. FC Lok und den VfB zusammen 349 Punktspiele und erzielte dabei 21 Tore. Von 1999 bis 2002 spielte Frank Edmond noch für Eintracht Braunschweig in der Regionalliga, ehe er seine leistungssportliche Karriere 35-jährig beendete.

Erfolge als Spieler[Bearbeiten]

Einzelnachweise / Erläuterungen[Bearbeiten]

  1. Kicker Sonderheft – Bundesliga 96/97, S. 138
  2. fussballdaten.de: Daten auf fussballdaten.de