Frank Ganzera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frank Ganzera (* 8. September 1947 in Dresden) war Fußballspieler in der DDR-Oberliga und stand 13 Mal in der Fußballnationalmannschaft der DDR.

DDR-Oberligaspieler[Bearbeiten]

Der 1,86 m große Frank Ganzera, von Beruf Werkzeugmacher, kam zu Beginn der Spielzeit 1966/67 mit 19 Jahren vom Zweitligisten FSV Lokomotive Dresden zum Lokalrivalen SG Dynamo Dresden. Dynamo hatte wenig erfolgreiche Jahre hinter sich und war erst zwei Jahre zuvor nach einem Jahr Zweitklassigkeit wieder in die DDR-Oberliga aufgestiegen. In der zurückliegenden Saison 1965/66 hatte man mit Rang 5 das beste Ergebnis der letzten elf Jahre erzielt.

Ganzera war vorgesehen, die Abwehrreihe der Dresdner zu verstärken. Allerdings stellte sich heraus, dass nicht die Abwehr, sondern der Angriff das Sorgenkind der Dynamos war, denn mit der geringsten Trefferquote aller Oberligateams – 25 Tore in 26 Spielen – aber fast soviel Gegentreffern wie 1966 und 1967 (33) musste Ganzeras Mannschaft 1968 erneut absteigen. Ganzera hatte sein erstes Oberligapunktspiel für Dynamo am 19. November 1966, dem 12. Spieltag, im Spiel bei Wismut Gera (0:3) als linker Verteidiger bestritten.

Mit dem sofortigen Wiederaufstieg und dem sensationellen 3. Platz in der Saison 1969/70 als Neuling läutete Dynamo Dresden seine erfolgreiche Ära ein, die bis zum Ende des DDR-Fußballs Bestand hatte. Bis 1976 hatte Frank Ganzera daran Anteil. Er bestritt alle Spiele in der erfolgreichen Saison 1970/71, als Dresden mit Meisterschaft und Pokal erstmals in der DDR-Fußballgeschichte das Double gewann, und er war auch an den Meisterschaften 1973 (24 Spiele) und 1976 (1 Spiel) beteiligt.

In den Jahren 1972, 1974 und 1975 stand er nochmals im Pokalfinale, ohne jedoch den Erfolg von 1971 wiederholen zu können. Als er nach der Saison 1975/76 seine Karriere bei Dynamo Dresden beendete, konnte er auf eine Bilanz von 133 Oberligaspielen zurückblicken. Als Verteidiger oder defensiver Mittelfeldspieler erzielte er immerhin acht Tore.

Seine offizielle Verabschiedung fand am 11. Dezember 1976 vor dem Oberligaspiel Dynamo Dresden – 1. FC Magdeburg statt. Anschließend kehrte Ganzera zu seiner ehemaligen Mannschaft FSV Lok Dresden zurück, wo er von 1976 bis 1978 noch als Spieler aktiv war und anschließend bis 1980 die Mannschaft trainierte.

Auswahlspieler[Bearbeiten]

Noch als Spieler von Lok Dresden wurde Ganzera sowohl in der DDR-Juniorenauswahl (3 Spiele) als auch in der Nachwuchsmannschaft (7 Spiele) eingesetzt. Sein erstes A-Länderspiel bestritt er am 8. Dezember 1969 in Bagdad gegen den Irak (1:1), wo er als zentraler Abwehrspieler aufgeboten wurde. In den folgenden 27 Länderspielen der DDR-Nationalmannschaft wurde er noch 12 mal eingesetzt, sein letztes Länderspiel fand am 27. Mai 1973 in Bukarest statt, wo Ganzera als rechter Verteidiger eine 0:1-Niederlage hinnehmen musste. Nach dem Tor der Rumänen wurde er gegen den Magdeburger Pommerenke ausgewechselt. In den Jahren 1971 und 1972 gehörte Frank Ganzera auch zur Fußballolympiaauswahl der DDR. Dort bestritt er sechs Spiele und stand am 10. November 1972 als rechter Verteidiger im kleinen Finale gegen die Sowjetunion. Nach einem 2:2 nach Verlängerung erhielten beide Mannschaften gemäß dem Reglement die Bronzemedaille.

Erfolgsbilanz[Bearbeiten]

  • DDR-Meister 1971, 1973, 1976
  • DDR-Pokalsieger 1971
  • Bronzemedaille Olympische Spiele 1972

Weblinks[Bearbeiten]