Frankston Freeway

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox mehrere hochrangige Straßen/Wartung/AU-S

Frankston Freeway
Australian State Route 11.svg
Basisdaten
Betreiber: VicRoads
Straßenbeginn: M3 EastLink
S11 Mornington Peninsula Freeway Nord
Carrum Downs (VIC)
(38° 6′ S, 145° 9′ O-38.095476638889145.14769183333)
Straßenende: S11 Moorooduc Highway
Frankston (VIC)
(38° 9′ S, 145° 8′ O-38.145152972222145.1363495)
Gesamtlänge: 7 km

Bundesstaaten:

Victoria

Frankston Freeway in der Nähe des EastLink
Frankston Freeway in der Nähe des EastLink
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing

Der Frankston Freeway ist eine Stadtautobahn im Süden des australischen Bundesstaates Victoria. Er verbindet den nördlichen Teil des Mornington Peninsula Freeway und den EastLink in Carrum Downs mit dem Moorooduc Highway in Frankston.

Geschichte[Bearbeiten]

Anfang der 1960er-Jahre hieß der Frankston Freeway noch Wells Road Bypass und war eine zweispurige Straße ohne Mittelstreifen zwischen der Cranbourne Road und der Seaford Road in Frankston. Dann führte sie als Wells Road weiter nach Mordialloc. Anfang der 1970er-Jahre wurde dieser Wells Road Bypass auf Freeway-Standard ausgebaut und um 1980 baute man den Rest des Freeways bis zur Springvale Road parallel zur bestehenden Wells Road.

Die als Staatsstraße 11 (S11) nummerierte Straße sollte im Rahmen der allgemeinen Neunummerierung der Fernstraßen in Victoria die Nummerierung M11 erhalten, nachdem der EastLink 2008 fertiggestellt war, aber dieser Plan wurde aufgegeben.

Wegen des Fehlens einer Ortsumgehung von Frankston gibt es auf dem Freeway oft Verkehrsstaus, insbesondere in der Ferienzeit. 2013 aber soll eine Ortsumgehung als Teil des Peninsula Link fertig werden. Dann soll der Frankston Freeway die Nummer M3 erhalten, während Peninsula Link und Mornington Prninsula Freeway als M11 bezeichnet werden.

Verlauf[Bearbeiten]

Der Frankston Freeway beginnt in Carrum Downs am südlichen Ende des Nordteils des Mornington Peninsula Freeway (S11). Dort ist auch der neue EastLink (M3) angeschlossen, der die Verbindung zum Eastern Freeway durch die östlichen Vororte Melbournes schafft.

Im Norden von Frankston stößt auch der Dandenong Valley Highway (S9), der parallel zum EastLink verläuft, auf den Frankston Freeway. Wenig später endet der Frankston Freeway im Stadtzentrum von Frankston und geht in den zweispurigen Moorooduc Highway (S11) über, der die Verbindung zum südlichen Teil des Mornington Peninsula Freeway (S11) schafft.

Kreuzungen und Anschlüsse[Bearbeiten]

Frankston Freeway Australian State Route 11.svg
Anschlüsse Richtung Norden Entfernung nach
Melbourne
(km)
Entfernung nach
Frankston
(km)
Anschlüsse Richtung Süden
Ende Frankston Freeway Australian State Route 11.svg
weiter als EastLink Australian Alphanumeric State Route M3.PNG
nach Melbourne
Melbourne / Avalon Airport
47 5 Beginn Frankston Freeway Australian State Route 11.svg
vom EastLink Australian Alphanumeric State Route M3.PNG
und vom Mornington Peninsula Freeway Australian State Route 11.svg
Springvale, Mordialloc
Mornington Peninsula Freeway Australian State Route 11.svg
Seaford, Skye
Seaford Road
49 3 Skye, Seaford
Seaford Road
Frankston, Dandenong
Dandenong Valley Highway Australian State Route 9.svg
51 1 Dandenong, Frankston
Dandenong Valley Highway Australian State Route 9.svg
Anschlüsse Richtung Norden Entfernung nach
Melbourne
(km)
Entfernung nach
Portsea
(km)
Anschlüsse Richtung Süden
Beach Street 54 56 keine Ausfahrt
Beginn Frankston Freeway Australian State Route 11.svg Ende Frankston Freeway Australian State Route 11.svg
High Speed Intersection Australian traffic lights ahead sign.png Ampelkreuzung (im Uhrzeigersinn von Freeway aus)
Cranbourne Road Australian State Route 4.svg nach Cranbourne
McMahons Road Australian State Route 11.svg nach Portsea und Flinders
Cranbourne Road Australian State Route 4.svg zum Stadtzentrum von Frankston

Quelle[Bearbeiten]

Steve Parish: Australian Touring Atlas. Steve Parish Publishing. Archerfield QLD 2007. ISBN 978-1-74193-232-4. S. 41 + 43