Franz Seitz senior

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Seitz, auch Franz Felix (* 14. April 1888[1] in München, Bayern; † 7. März 1952 in Schliersee, Bayern) war ein deutscher Regisseur, Schauspieler, Filmproduzent und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten]

Grab der Familie Seitz auf dem Friedhof Schliersee

Franz Seitz absolvierte eine zweijährige private Schauspielausbildung und trat unter dem Pseudonym „Franz Felix“ an verschiedenen bayerischen Bühnen auf. 1908 erhielt er ein Engagement am Nürnberger Volkstheater. 1912 gab er sein Debüt als Regisseur. Für den Produzenten Peter Ostermayr inszenierte er 1917 seinen ersten Stummfilm. Von 1919 bis 1929 arbeitete er für die Münchner Filmfirma Emelka, wo er auch Produktionsleiter war.

Seit Beginn der 1930er Jahre besaß er seine eigene Produktionsgesellschaft, doch blieb Franz Seitz vorwiegend Regisseur für andere Auftraggeber. Seine Spezialität waren deftige Schwänke mit alpenländischem Hintergrund. Kurz nach der Machtübernahme Hitlers inszenierte und produzierte er den Propagandafilm S.A. Mann Brand. Der größte Erfolg wurde 1936 die preußisch-bayerische Filmkomödie IA in Oberbayern. Während des Zweiten Weltkrieges konnte er keine Projekte mehr verwirklichen. Franz Seitz war mit der Schauspielerin Anni Terofal verheiratet. Sein Sohn Franz Seitz wurde ebenfalls Filmproduzent und Regisseur, der bereits die letzte Regiearbeit des Vaters, Der letzte Schuß, produzierte. Sohn Hans war unter dem Namen Hans Terofal ein bekannter Komiker.

Er ruht auf dem Friedhof in Schliersee, Bayern.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1917: Der Herr mit der Dogge (Regie, Drehbuch)
  • 1918: Der Schwerverbrecher (Regie, Drehbuch)
  • 1919: Die sterbende Salome (Regie, Drehbuch)
  • 1919: Die Verdammten (Regie, Drehbuch)
  • 1920: Das Milliardentestament (Regie, Drehbuch)
  • 1920: Verlorenes Spiel (Regie)
  • 1920: Der Ausgestoßene (Regie)
  • 1920: Der letzte Schuß (Regie, Drehbuch)
  • 1920: Tom Murger, der Bankräuber (Regie, Darsteller)
  • 1921: Die sündige Vestalin (Regie, Drehbuch)
  • 1921: Die rote Fledermaus (Regie)
  • 1922: Der schwarze Harlekin (Regie, Co-Drehbuch, Darsteller)
  • 1923: Das Schicksal des Thomas Balt (Regie, Co-Drehbuch)
  • 1924: Das blonde Hannele (Regie)
  • 1924: Dein Begehren ist Sünde (Regie, Co-Drehbuch)
  • 1925: Das Parfum der Mrs. Warrington (Regie)
  • 1925: Die abenteuerliche Hochzeit (Regie, Co-Drehbuch)
  • 1926: Heimliche Sünder (Regie)
  • 1926: Der Jäger von Fall (Regie, Co-Drehbuch)
  • 1927: Arme, kleine Colombine(Regie, Co-Drehbuch)
  • 1927: Der fidele Bauer (Regie)
  • 1927: Almenrausch und Edelweiß (Regie)
  • 1928: Der Weiberkrieg (Regie)
  • 1929: Links der Isar – rechts der Spree (Regie)
  • 1932: Wenn dem Esel zu wohl ist (Regie)
  • 1933: Mit dir durch dick und dünn (Regie, Produktionsleitung)
  • 1933: S.A. Mann Brand (Regie, Produktion)
  • 1933: Ein Kuß in der Sommernacht (Regie, Produktion)
  • 1933: Die blonde Christl (alternativ Der Geiger von Mittenwald) (Regie)
  • 1934: Achtung! Wer kennt diese Frau? (Regie, Produktion)
  • 1934: Bei der blonden Kathrein (Regie, Produktion)
  • 1936: Du kannst nicht treu sein (Regie)
  • 1936: Die Jugendsünde (Regie)
  • 1936: IA in Oberbayern (Regie, Produktion)
  • 1937: Soweit geht die Liebe nicht (Regie, Produktion)
  • 1938: Skandal um den Hahn (Regie)
  • 1938: Die Pfingstorgel (Regie, Co-Drehbuch)
  • 1939: Hochzeit mit Hindernissen (Regie, Co-Drehbuch)
  • 1939: Das jüngste Gericht (Regie, Co-Drehbuch)
  • 1941: Die Erbin vom Rosenhof (Regie, Co-Drehbuch)
  • 1950: Zwei in einem Anzug (Co-Drehbuch)
  • 1951: Der letzte Schuß (Regie, Drehbuch)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Laut Auskunft Gemeinde Schliersee; vgl. Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Andere Quellen geben fälschlich 1887 an.