Franz Xaver Josef von Unertl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Xaver Josef Freiherr von Unertl (* 21. Februar 1675 in München; † 22. Januar 1750 ebenda) war kurfürstlich bayerischer Geheimer Ratskanzler und Konferenzminister.

Leben[Bearbeiten]

1691 schloss er seine Studien am Jesuitengymnasium in München (heute Wilhelmsgymnasium München) ab[1] und nahm anschließend ein Jurastudium in Ingolstadt auf.

Laut Christian Probst war Unertl 1705 Sekretär der Kaiserlichen Administration in Bayern. Unter Kurfürst Maximilian II. Emanuel war er Hofrat und Geheimer Sekretär und trat nach der Besetzung des Rentamtes München in den Dienst der Kaiserlichen Administration, wo er die ständischen Finanzen verwaltete und seine Behörde bei der bayerischen Landschaft vertrat.

Unertl galt bald als der zuverlässigste bayerische Beamte, weshalb ihm Administrator Graf Löwenstein nach der Bayerischen Volkserhebung 1705/06 die Leitung der Untersuchung gegen die Rädelsführer übertrug. Obwohl er sich bei der Bevölkerung verhasst machte, bewahrte er sich die Gunst Max Emanuels, da er bei der Besetzung Münchens dessen Geheimes Archiv in Sicherheit gebracht hatte und laut Christian Probst anscheinend weiter mit ihm in geheimer Verbindung stand. Als der Kurfürst nach Bayern zurückkehrte, übernahm er Unertl sofort wieder.

Seine Rolle in der österreichischen Besatzungszeit während des Spanischen Erbfolgekrieges bleibt ungeklärt.

Seine Schwester Maria Johanna war mit dem bedeutenden Salzkaufmann Johann Baptista Ruffini verheiratet.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Leitschuh, Max: Die Matrikeln der Oberklassen des Wilhelmsgymnasiums in München, 4 Bde., München 1970–1976; Bd. 2, S. 55