Friedrich Christian I. (Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedrich Christian I. (1721–1794)

Friedrich Christian I. von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg (* 6. April 1721; † 13. November 1794) war Herzog von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg. Er war älteste Sohn von Christian August (Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg) (1696–1754) und seiner Frau Frederikke Louise Danneskiold-Samsøe (1699–1744).

Als er 1754 Augustenburg und Gravenstein erbte, waren die Güter hoch verschuldet. Durch einen Verzicht auf seine Erbrechte in Schleswig und Holstein konnte er eine hohe Abfindung beim dänischen König erwirken und seinen Gutsbesitz auf Alsen und im Sundewitt erweitern. Dadurch wurde er zum größten Grundbesitzer in Schleswig. Auch der Neubau des Familiensitzes Schloss Augustenborg konnte dadurch veranlasst werden.

Friedrich Christian war dänischer General und Ritter des Elefanten-Ordens.

Nachkommen[Bearbeiten]

1762 heiratete er Charlotte Amalia Wilhelmina (1744–1770) Tochter von Herzog Friedrich Karl von Holstein-Plön. Das Paar hatte folgende Kinder:

  • Luise (1763–1764)
  • Louise Charlotte Carolina (1764–1815)
  • Friedrich Christian II. (1765–1814) ∞ Louise Auguste von Dänemark und Norwegen
  • Friedrich Karl Emil (1767–1841), Dänischer General ∞ Sofie von Scheel (1776–1836), Tochter von Freiherr Jürgen Erich von Scheel
  • Christian August (1768–1810), Dänischer General und schwedischer Thronfolger, starb aber bevor er den Thron übernahm
  • Sophie Amelie (1769)
  • Karl Wilhelm (1770–1771)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]