Fritz Rehn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Rehn bei der feierlichen Eröffnung des Volksgerichtshofs 1934 (auf der Empore links)

Fritz Rehn (* 3. August 1874; † 18. September 1934) war der erste Präsident des Volksgerichtshofs.

1901 wurde er zum Gerichtsassessor ernannt. 1905 wurde er Landgerichtsrat in Bochum. In gleicher Eigenschaft wurde er 1913 an das Landgericht Koblenz versetzt. 1920 wurde er Landesgerichtsdirektor und in dieser Eigenschaft nach Berlin an das frühere Landesgericht I versetzt. 1933 wurde er zum Vorsitzenden des neu ernannten Sondergerichts am Kammergerichtsbezirk Berlin. Anfang Juli 1934 erfolgte seine Ernennung zum Senatspräsidenten beim Kammergericht. Mit der Eröffnung des Volksgerichtshofs am 1. Juli 1934 wurde er zum Präsidenten dieses Gerichts ernannt und übernahm zugleich den Vorsitz im Ersten Senat dieses Gerichtshofs. Wenige Wochen nach seiner Ernennung verstarb er an einem Gallenleiden.