Fritz Winckel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fritz Wilhelm Winckel (* 20. Juni 1907 in Bregenz; † 13. August 2000 in Goslar) war ein österreichisch-deutscher Akustiker und einer der Pioniere der elektronischen Musik.

Winckel studierte 1927 bis 1932 an der Technischen Hochschule Berlin-Charlottenburg Fernmeldetechnik und Akustik. Er arbeitete zunächst auf dem Gebiet der Fernsehtechnik. Nach 1932 entwickelte er mit Walther Nernst den Neo-Bechstein-Flügel, ein elektro-mechanisches Musikinstrument. Von 1937 bis 1945 arbeitete er für das Siemens-Luftfahrtgerätewerk.

Nach 1945 studierte er bei István Szabó Physik und arbeitete er auf dem Gebiet der experimentellen Stimm- und Sprachforschung, wobei er sich besonders für die Analyse der menschlichen Gesangsstimme interessierte. 1951 erschien seine Habilitationsschrift über Akustische Strukturanalysen von Sprache und Musik. Seit 1954 betreute er den auf sein Betreiben entstandenen und in Zusammenarbeit zwischen Technischer Universität und der Hochschule für Musik realisierten Studiengang für Diplom-Tonmeister. Ende der 1950er Jahre gehörte er neben Boris Blacher zu den Begründern des Arbeitskreises für Elektronische Musik, der im 1953 von ihm begründeten Studio für elektronische Musik der Technischen Universität angesiedelt war. Hier wurde auch das von Karlheinz Stockhausen für die Weltausstellung in Ōsaka 1969-70 konzipierte Kugel-Auditorium entwickelt.

Schriften[Bearbeiten]

  • Otto Möckel; Fritz Winckel: Die Kunst des Geigenbaus. 2. Auflg. 1954. 8. Aufl. Hamburg: Voigt, 1977. ISBN 3-582-00100-8. Spätere Auflagen unter Otto Möckel: Geigenbaukunst.
  • Das Radio-Klavier von Bechstein-Siemens-Nernst. In: Die Umschau, 35, 1931, S. 840-843.
  • Die Akustik der Geige. Berlin-Steglitz: B. F. Voigt, 1957.
  • Boris Blacher; H.-H. Dräger; Fritz Winckel: Klangstruktur der Musik: Neue Erkenntnisse musikelektronischer Forschung. Vortragsreihe „Musik u. Technik“ des Ausseninstitutes der Technischen Universität Berlin-Charlottenburg mit Vortr. von Boris Blacher, H.-H. Dräger [u.a.]. Im Auftr. d. Ausseninstitutes der Technischen Universität zsgest. u. bearb. von F. Winckel. Berlin-Borsigwalde: Verl. f. Radio-Foto-Kinotechnik, 1955.
  • Music, sound and sensation: A modern exposition. Übersetzung von Thomas Binkley. New York : Dover Publications, 1987.
  • Experimentelle Musik. Berlin: Mann 1970.
  • Fritz Winkel (Hrsg.): Impulstechnik. Vortragsreihe des Ausseninstituts der Technischen Universität Berlin-Charlottenburg in Verbindung mit dem Elektrotechnischen Verein Berlin e.V. Berlin: Springer, 1956.
  • Phänomene des musikalischen Hörens. Ästhet.-naturwissenschaftl. Betrachtungen. Hinweise zur Aufführungspraxis in Konzert u. Rundfunk. Berlin; Wunsiedel: Hesse, 1960.

Weblinks[Bearbeiten]