Gästehaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Gästehaus ist ein meist separater Bereich eines Gebäudes oder ein eigenständiger Bau, der zur vorübergehenden Unterbringung von Gästen genutzt wird. Diese Gebäude werden in der Regel nicht durchgängig bewohnt oder bewirtschaftet. Die meisten Gästehäuser werden von Gebietskörperschaften oder großen Firmen geführt.

Gästehaus der deutschen Bundesregierung – Schloss Meseberg

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gästehaus ist eine Erfindung des 17. Jahrhunderts. In gehobenen Kreisen war es damals üblich, Gäste nicht in den eigenen Räumlichkeiten, sondern in eigens dafür angelegten Gästehäusern unterzubringen. Diese Übernachtungen waren nötig, da Gäste zu jener Zeit noch weite Reisen per Kutsche auf sich nahmen und nicht am gleichen Tag wieder abreisen konnten.

Auch heute noch werden zum Beispiel Politiker oder Staatsoberhäupter in Gästehäusern untergebracht.

Höfði, das Gästehaus der isländischen Hauptstadt Reykjavík

Bekannte Gästehäuser[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Georg Wallscheidt: 1000 Jahre Wohnkultur, Spaarmansche, Leipzig 1873
  • Siebengebirgsmuseum, Bonner Geschichtswerkstatt: Der Petersberg. Vom Ringwall zur Staatsherberge. Königswinter 1990.