Kongresszentrum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Wiener Kongresszentrum (rechts) vor den Hochhäusern des Vienna International Centre der UNO

Ein Kongresszentrum dient der Organisation und Abhaltung großer, meist internationaler Tagungen und Kongresse – seien es politische oder Wissenschaftliche Konferenzen oder Zusammenkünfte anderer Art. Meist kombinieren solche Zentren zwei oder mehrere Aufgabenbereiche:

  1. das Konferenzgebäude mit verschieden großen Versammlungs- bzw. Hörsälen, zugehörigen Gemeinschafts-, Neben- und Verwaltungsräumen
  2. die Fähigkeit zur Organisation der Tagungen: Fachpersonal, Verwaltung und Infrastruktur
  3. oft auch Mieträume für an den Tagungen beteiligte auswärtige Organisationen.

Kongresszentren befinden sich fast ausschließlich in Großstädten und erfordern eine gute Verkehrsanbindung zum jeweiligen Hauptbahnhof bzw. Flughafen durch U-Bahn und Schnell- oder Bundesstraße. Eine Lage außerhalb des Stadtkerns erleichtert meist die Errichtung neuer Verkehrsverbindungen, doch wurde oft die Nähe einer Universität oder – wegen des besonderen Ambiente – eine Lage in der Altstadt bevorzugt.

Viele Kongresszentren wurden für die zusätzliche Funktion eines Kulturzentrums, eines allgemeinen Veranstaltungs- oder eines Messezentrums ausgestattet. An manche ist auch ein entsprechendes Gästehaus angeschlossen.

Kongresszentren im deutschsprachigen Raum[Bearbeiten]

Bedeutende Kongresszentren im deutschsprachigen Raum (A-Z nach der Stadt):

Kleinere Konferenzzentren sind u. a.:

Ältere Zentren mit besonderer Architektur sind u. a.:

Bedeutende Konferenzzentren in Europa[Bearbeiten]