Gabriel Ananda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gabriel Ananda bei einem Open-Air-Auftritt als DJ, 2006
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Gabriel Ananda, eigentlich Gabriel Ananda Levermann, ist ein DJ, Produzent und Labelbetreiber im Bereich der elektronischen Tanzmusik aus Köln.

Karriere[Bearbeiten]

Gabriel Ananda produziert melodielastigen Minimal Techno im mittleren Tempobereich, wobei die Grenzen zwischen den Stilen Techno, House und auch Trance in seiner Musik verschwimmen.

Gabriel Ananda machte seine ersten musikalischen Erfahrungen mit dem Cello und der Gitarre. 1995 inspirierte ihn ein Auftritt des DJs Sven Väth dazu, elektronische Musik zu produzieren und DJ zu werden. Im Jahr 1997 brachte er seine erste Single "The Daylight comes and we don't want to go home" unter dem Projektnamen "Da Hairy Belafontes" auf dem Kasseler Label Hörspielmusik heraus. Im Jahr 2000 erschienen mit der First Comment EP auf Utils und der EP For Love auf seinem eigenen Label Karmarouge erste Eigenproduktionen unter dem Künstlernamen Gabriel Ananda. Es folgten Veröffentlichungen bei den Labels Utils, Karmarouge, Shot Records, Trapez, Plong!, Tonsport und My Best Friend. Im Jahr 2004 erschien Anandas Debütalbum Tai Nasha No Karosha auf Karmarouge. Im gleichen Jahr begann seine internationale Karriere, als die Single "Süssholz" auf dem Kölner Label Treibstoff zum Clubhit avancierte. Durch die Lizenzierung auf Sven Väths Mix-CD "In The Mix - The Sound Of The Fifth Season" und die Erstplatzierung in der Zeitschrift Groove wurde er international bekannt.

Es folgten Veröffentlichungen wie "Ihre persönliche Glücksmelodie" (Karmarouge, 2005) und "Doppelwhipper" (Platzhirsch Schallplatten, 2006). 2007 erschien sein zweites Album "Bambusbeats" auf Karmarouge. Im Jahr 2013 hat er seine DJ-Mix-Reihe "Gabriel Ananda Presents Soulful Techno" aufgelegt.

Ananda stieg im Laufe der Jahre 2000–2010 zu einem der populärsten deutschen Produzenten elektronischer Tanzmusik auf, oft wird sein Stil in einem Atemzug mit dem befreundeten Dominik Eulberg genannt. Ananda legt dabei einen Schwerpunkt auf Melodien, meist gefälliger und einfacher Natur, die durch „volle“, mehrschichtige Techno-Beats begleitet werden. Die Arrangements bauen dabei einen stetigen Wechsel zwischen den Schwerpunkten Beat und Synthesizer-Melodie auf.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 2004: Tai Nasha No Karosha (Karmarouge)
  • 2007: Bambusbeats (Karmarouge)
  • 2011: Selected Techno Works (Basmati)

Singles und EPs[Bearbeiten]

  • 1998: Da Hairy Belafontes: Daylight Comes And We Don't Want To Go Home EP (Hörspielmusik)
  • 2000: First Comment EP (utils)
  • 2000: For Love (Karmarouge)
  • 2001: Wild Cherry EP (Karmarouge)
  • 2001: Time To Rise (Shot Records)
  • 2001: Headmusic For Bodymotion (Shot Records)
  • 2002: Schaukeldrehen (Trapez)
  • 2003: Ananda . Rose: Silverwear (Tonsport)
  • 2003: Bibi & Gabriel: O La La La (My Best Friend)
  • 2003: Highway To Heaven (Trapez)
  • 2003: Wegeschwindel (Trapez)
  • 2004: Dieheiligendreikönige (Tonsport)
  • 2004: Süssholz (Treibstoff)
  • 2004: Forckeln EP (Platzhirsch Schallplatten)
  • 2004: Limited #2 (Platzhirsch Schallplatten)
  • 2004: Atropa Belladonna EP (Karmarouge)
  • 2004: Black Coffee EP (Karmarouge)
  • 2005: Hans Nieswandt Mit Gabriel Ananda: Ich Vermiss Die Zeit (Bleib) (Ladomat 2000)
  • 2005: Vergissmeinnicht (liebe*detail)
  • 2005: Childish Dream EP (Karmarouge)
  • 2006: Miracel Whop (Platzhirsch Schallplatten)
  • 2006: Der Blaumacher (Glückskind Schallplatten)
  • 2006: Ananda's Bassmaschinchen (Part 1) (Treibstoff)
  • 2006: Ananda's Bassmaschinchen (Part 2) (Treibstoff)
  • 2006: Dominik Eulberg & Gabriel Ananda: Harzer Roller (Traum Schallplatten)
  • 2006: Während Die Anderen Den Müll Rausbrachten (Karmarouge)
  • 2006: Karmarouge Noir Four (Karmarouge Noir)
  • 2006: Gabriel Ananda & Cio D'or - Lauschgoldengel (Treibstoff)
  • 2006: Küppers City (Tonsport)
  • 2007: Stream Of Consciousness (Karmarouge)
  • 2007: Dominik Eulberg & Gabriel Ananda: Kirschplunder & Jasmin Tee Bei Gabriel (Traum Schallplatten)
  • 2007: Gabriel Ananda & Tobias Becker - Limitiert #4 (Platzhirsch Schallplatten)
  • 2007: Sheli O (Cereal/Killers)
  • 2008: Coconut Blues / BabyPunk (Treibstoff)
  • 2008: Lila Pause (Traum Schallplatten)
  • 2008: Endlich 17 (Platzhirsch Schallplatten)
  • 2009: Dominik Eulberg & Gabriel Ananda: Eucalypse Now! (Traum Schallplatten)
  • 2009: Bell/Schnee (Basmati)
  • 2010: Gabriel Ananda / Daniel Mehlhart / Quazar ‎– GCF / 1.1 Remake (Basmati)
  • 2010: Charming & Alarming ‎(Basmati)
  • 2010: Kota Sür (Platzhirsch Schallplatten)
  • 2011: Live Series Part I ‎(Basmati)
  • 2011: Live Series Part II ‎(Basmati)
  • 2011: Live Series Part III ‎(Basmati)
  • 2011: Fluid (notes)
  • 2011: Love Attack (Treibstoff)
  • 2012: Drum Variations (100% Pure)
  • 2012: Short Story (Basmati)
  • 2012: Warm Cologne (Monique Musique)
  • 2012: Green (Basmati)
  • 2013: Let It In And Let It Out Ep (Suara)
  • 2013: Dominik Eulberg & Gabriel Ananda: The Space Between Us (Traum Schallplatten)
  • 2013: Dominik Eulberg & Gabriel Ananda: Friend Of All That Lives (Traum Schallplatten)

Weblinks[Bearbeiten]