Gabriel Iwanowitsch Golowkin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gabriel Iwanowitsch Golowkin

Graf Gabriel Iwanowitsch Golowkin (russisch Гавриил Иванович Головкин; * 1660; † 1734) war russischer Kanzler.

Gabriel Iwanowitsch Golowkin wurde 1660 geboren und kannte den späteren Zaren Peter I. aus dessen Jugendjahren. So nahm er an dessen Kriegsspielen in Preobrashenskoje und an den Trinkgelagen des sogenannten Allerbetrunkensten Konzils teil. Er begleitete den Zaren auf seiner ersten Europareise und wurde Vizekanzler. Nach dem Tod Golowins 1706 stieg er zum Kanzler auf und war in dieser Eigenschaft Präsident des Kollegiums für Auswärtige Angelegenheiten unter Peter und dessen Nachfolgern. 1707 wurde ihm die Grafenwürde des Heiligen Römischen und 1710 des Russischen Reiches verliehen. 1726 wurde er unter der Regierung der Kaiserin Katharina I. Mitglied des höchsten staatlichen Machtorgans, des Obersten Geheimen Rates (Verchovnyj Tajnyj Sovet).

Golowkin war ein magerer und zurückhaltender Mensch, der so geizig gewesen sein soll, dass er beim Betreten seines Hauses seine Perücke aufgehängt haben soll, um nicht unnötig Geld zu verschwenden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Henry Valloton: Peter der Große. Rußlands Aufstieg zur Großmacht