Gabriel Metsu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gabriel Metsu, Briefschreibender junger Mann beim Fenster (1662–1665), National Gallery of Ireland, Dublin
Gabriel Metsu, Dame beim Lesen eines Briefes (1665), National Gallery of Ireland

Gabriel Metsu (* Januar 1629 in Leiden; † 24. Oktober 1667[1] in Amsterdam) war ein niederländischer Maler.

Leben[Bearbeiten]

Metsu war der Sohn des flandrischen Malers Jacques Metsu aus Belle. Sein Vater war schon verstorben, als Gabriel zur Welt kam.

Gabriel Metsu war vielleicht Schüler von Gerard Dou oder Jan Steen. 1648, mit 18 Jahren, wurde Metsu von der Malergilde seiner Heimatstadt als Mitglied aufgenommen. Um 1655, nach dem Tod seiner Eltern, zog er nach Utrecht und lernte bei Jan Baptist Weenix und Nicolaus Knüpfer, einem Maler aus Leipzig. Zwei Jahre später ließ er sich in Amsterdam als freischaffender Künstler nieder. Hier lebte er in einer Gasse unweit des Gemüsemarktes. Wegen einer Nachbarin, die das Lärmen seiner Hühner nicht mochte, siedelte er um. Im Jahre 1658 heiratete er Isabella Wolff.

1659 erhielt Metsu das Bürgerrecht der Stadt Amsterdam. Als Maler bekam er mehrere Aufträge vom Tuchhändler Jan J. Hinlopen, der zu seiner Zeit ein wichtiger Sammler war.

Metsu widmete sich zumeist der Genremalerei und schuf Sittenbilder aus dem bürgerlichen Leben, bisweilen mit humoristischer Auffassung, in klarer, weicher Farbgebung. Daneben malte er auch Porträts.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Der Amsterdamer Gemüsemarkt
  • Eine Dame am Klavier, 1660/67, Rotterdam, Museum Boijmans van Beuningen
  • Frau mit Früchten
  • Das Bohnenkönigsfest, 1650/55, Gemäldegalerie Berlin
  • Eine Köchin in der Speisekammer, München, Alte Pinakothek
  • Der Hahnenverkäufer, 1662, Dresden, Gemäldegalerie Alte Meister
  • Die Wildbrethändlerin und die Spitzenklöpplerin
  • Die Musikfreunde
  • Familie des Kaufmanns Hinlopen, 1662, Gemäldegalerie Berlin
  • Porträt einer alten Frau
  • Die Kranke mit dem Arzt
  • Eine Köchin
  • Porträt einer Dame, 1667, Minneapolis Institute of Arts[2]

Ausstellungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • F. W. Robinson: Gabriel Metsu (1629-1667). A Study of His Place in Dutch Genre Painting of the Golden Age. Schramm, New York 1974.
  • L. Stone-Ferrier: Gabriel Metsu's Vegetable Market at Amsterdam: seventeenth century Dutch market paintings and horticulture. In: Art Bulletin. Jrg. 71 (1989), nr. 3 (September)
  • A. Waiboer: The early years of Gabriel Metsu. In: The Burlington Magazine. No. 1223, Vol. CXLVII (2005), S. 80–90.
  • Adriaan E. Waiboer (Hrsg.): Gabriel Metsu. Yale University Press, 2010, ISBN 978-0-300-16724-5.
  • Allgemeine deutsche Real-Encyklopädie für die gebildeten Stände. 10. Auflage. F. A. Brockhaus, Leipzig 1853. (Conversations-Lexikon)
  • Joseph Eduard WesselyMetsu, Gabriel. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 21, Duncker & Humblot, Leipzig 1885, S. 519 f.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gabriël Metsu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die kleine Enzyklopädie, Encyclios-Verlag, Zürich, 1950, Band 2, S. 161.
  2. Porträt einer nicht benannten Dame, evtl. en:Lucia Wijbrants
  3. Gabriel Metsu - Rediscovered Master of the Dutch Golden Age. in der National Gallery of Ireland
  4. Gabriel Metsu: A master rediscovered. im Rijksmuseum Amsterdam
  5. Feierstunde für einen Alleskönner. In: FAZ. 24. Februar 2011, S. 29.