Gaewolf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Herrenmantel aus schwarzen chinesischen Hundefellen mit Nutriafellkragen und -Manschetten
(USA, 1906)

Gaewolf ist die Bezeichnung für Hundefell als Material für Bekleidung – zum Beispiel als Pelzmantel, Kragenbesatz oder Innenfutter. Gae ist die koreanische Bezeichnung für Hund.

Um das Wort Hund zu vermeiden, kamen die meist aus China, der Mongolei oder aus Korea stammenden Felle noch unter weiteren Namen in den Handel, z. B. Wolf von Asien, Asiatischer Waschbär (eindeutig unzulässige Falschauszeichnung), Pommernwolf, Sobaki, Dogskin oder Dogue de Chine.

Seit dem 31. Dezember 2008 dürfen Hundefelle sowie Produkte, die solche Felle enthalten, in der Europäischen Union weder in Verkehr gebracht noch in die Gemeinschaft ein- beziehungsweise aus ihr ausgeführt werden. Ausnahme sind Einfuhren ohne kommerziellen Charakter.[1] In Deutschland regelt dies das Tiererzeugnisse-Handels-Verbotsgesetz.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Verordnung (EG) Nr. 1523/2007 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. Dezember 2007 über ein Verbot des Inverkehrbringens sowie der Ein- und Ausfuhr von Katzen- und Hundefellen sowie von Produkten, die solche Felle enthalten, in die bzw. aus der Gemeinschaft