Galatabrücke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

41.0228.973055555556Koordinaten: 41° 1′ 12″ N, 28° 58′ 23″ O

f1

Galatabrücke
Galatabrücke
Galatabrücke mit Galataturm im Hintergrund
Querung von

Goldenes Horn

Ort Istanbul
Konstruktion Pfeilerbrücke
Gesamtlänge 466 m
Breite 25 m
Längste Stützweite 80m
Eröffnung 1992

Die Galatabrücke (türkisch Galata Köprüsü) überspannt das Goldene Horn zwischen den İstanbuler Vierteln Eminönü im Stadtteil Fatih und dem Hafenviertel von Karaköy (Galata) im Stadtteil Beyoğlu.

Im späten 19. Jahrhundert, Galatabrücke und Neue Moschee im Hintergrund

Da im 19. Jahrhundert, mit dem Wachstum der Vororte nördlich des Goldenen Hornes, der Fährverkehr mit Ruderbooten den Anforderungen nicht mehr genügte, wurde auf Initiative von Bezmiâlem Valide Sultan, der Mutter Sultan Abdülmecids 1845 an dieser Stelle die erste Brücke errichtet. Im Jahr 1863 wurde der Besuch Kaiser Napoleons III. zum Anlass genommen, den Holzbau zu erneuern. Schon zwölf Jahre später, 1875, führte eine britische Firma eine erste Eisenbrücke aus. Diese wurde wiederum 1912 durch eine neue Pontonbrücke mit zwei Etagen abgelöst, die von der Firma MAN errichtet wurde.

Von 1845 bis 1930 war die Benutzung der Brücke nicht nur für Fahrzeuge, sondern auch für Fußgänger mautpflichtig.

Nach einem Brand 1992 wurde diese Brücke schließlich zunächst abgebaut, und aus Teilen von ihr zwischen Balat und Hasköy eine Brücke errichtet, die jedoch wenig später wegen ungünstiger Auswirkungen auf den Wasseraustausch im Goldenen Horn wieder entfernt werden musste.

Die heutige 42 Meter breite, ebenfalls zweigeschossige und moderne Konstruktion wurde 1992 fertiggestellt. Sie wurde nach einem Entwurf des deutschen Bauingenieurs Fritz Leonhardt von einem Konsortium unter Beteiligung der Firma Thyssen auf 114 Pfeilern errichtet, und ist die erste fest im Untergrund verankerte Brücke an dieser Stelle. Nachdem die unter der Fahrbahn gelegenen Geschäftsflächen jahrelang ungenutzt leergestanden hatten, ist seit 2002 auch dieser Teil der Brücke in Betrieb: es finden sich dort zahlreiche Restaurants und Cafés, die keineswegs nur auf Touristen eingestellt sind. 2003 wurde die Verlängerung der bestehenden Straßenbahn über die Galatabrücke in die Neustadt weitergeführt, so dass die Nutzung der modernen Brücke nun weitgehend wieder derjenigen ihres Vorgängerbaus entspricht. Die Galatabrücke ist bis heute eine der belebtesten und vom Autoverkehr am stärksten beanspruchte Stelle İstanbuls, trotz ihrer acht Fahrspuren eine Art Nadelöhr, das durch die Atatürkbrücke nur wenig entlastet wurde.

Galatabrücke und Blick auf die Historische Halbinsel

Literatur[Bearbeiten]

  • Refik Durbaş: Galata Köprüsü. İletişim, Istanbul 1995, ISBN 975-470-460-0 (türkisch).
  • Geert Mak: Die Brücke von Istanbul. Eine Reise zwischen Orient und Okzident (Originaltitel: De brug, übersetzt von Andreas Ecke). Pantheon, München 2007, ISBN 978-3-570-55040-3.
  • Brigitte Moser, Michael W. Weithmann: Kleine Geschichte Istanbuls. 2. Auflage, Pustet, Regensburg 2012, S. 139 ff, ISBN 978-3-7917-2248-1.
  • Gülsün Tanyeli, Yegân Kâhya: Galata Köprüleri. In: Dünden Bugüne İstanbul Ansiklopedisi. Band III, Istanbul 1993-1995, S. 357-359, ISBN 975-7306-00-2 (türkisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Galata Bridge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien