Gemeine Schnauzenschwebfliege

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeine Schnauzenschwebfliege
Gemeine Schnauzenschwebfliege (Rhingia campestris)

Gemeine Schnauzenschwebfliege (Rhingia campestris)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Zweiflügler (Diptera)
Unterordnung: Fliegen (Brachycera)
Familie: Schwebfliegen (Syrphidae)
Gattung: Schnabelschwebfliegen (Rhingia)
Art: Gemeine Schnauzenschwebfliege
Wissenschaftlicher Name
Rhingia campestris
Meigen, 1822
Rhingia campestris on Cytisus scoparius.jpg
Rhingia campestris beim Blütenbesuch (Video, 53s)
Schnauz.jpg

Die Gemeine Schnauzenschwebfliege oder Feld-Schnabelschwebfliege (Rhingia campestris) ist eine Fliege aus der Familie der Schwebfliegen (Syrphidae).

Merkmale[Bearbeiten]

Die Gemeine Schnauzenschwebfliege erreicht eine Körperlänge von 8 bis 11 Millimetern und hat einen leicht gedrungenen Körperbau. Sie besitzt das für Schnabelschwebfliegen charakteristisch verlängerte Gesicht. Der unterhalb der Schnauze liegende Rüssel ist rostrot, die Spitze etwas dunkler. Im Gegensatz zur ähnlichen Rhingia rostrata ist der Rüssel etwas länger und gerade nach vorne gerichtet. Die unbehaarten Facettenaugen sind beim Weibchen breit, beim Männchen durch eine Naht getrennt. Die Fühler sind kurz behaart. Auch der gesamte Thorax ist kurz behaart, das braunschwarze Mesonotum trägt vier graue Längslinien. Das Schildchen ist rötlich und leicht durchsichtig. Das Abdomen hat eine gelbrote Farbe, die Hinterseite jedes Tergits ist ebenso, wie ein Längsstreifen am Rücken braun. Bei der ähnlichen Art sind die Terga nicht dunkel gerandet. Die Flügel sind leicht rotbraun gefärbt. Die Beine sind rostrot, die Tarsen und auch die Basis der Schenkel (Femora) sind schwarz. Die Schienen (Tibien) tragen mittig einen dunklen Ring.

Vorkommen[Bearbeiten]

Die Tiere kommen in Europa und Asien bis nach Japan vor. Sie kommen in Mitteleuropa häufig und weit verbreitet vor. Sie leben auf Feldern, Wiesen und an Waldwegen.

Lebensweise[Bearbeiten]

Die Imagines können mit ihrem sehr langen Saugrüssel an wesentlich mehr Blüten Nektar saugen, als es anderen Fliegen möglich ist. Sie saugen beispielsweise an Günsel, Oregano, Storchschnäbeln, Disteln und Springkräutern, bevorzugen aber blaue und violette Blüten. Die Tiere fliegen von April bis September in zwei bis drei Generationen. Die Weibchen legen ihre Eier auf Grashalmen neben Kuhfladen ab. Die Larven leben im Kuhdung und ernähren sich auch davon.

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gemeine Schnauzenschwebfliege – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien