General Santos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
General Santos City (Dadiangas)
Lungsod ng Heneral Santos
Dakbayan sa Heneral Santos
Lage von General Santos in der Provinz South Cotabato
Karte
Basisdaten
Region: SOCCSKSARGEN
Provinz: South Cotabato
Barangays: 26
Distrikt: 1. Distrikt von South Cotabato
PSGC: 126303000
Einkommensklasse: 1. Einkommensklasse
Haushalte:
Zensus 1. Mai 2000
Einwohnerzahl: 538.086
Zensus 1. Mai 2010
Bevölkerungsdichte: 1092 Einwohner je km²
Fläche: 492,86 km²
Koordinaten: 6° 7′ N, 125° 10′ O6.1094211111111125.17164111111Koordinaten: 6° 7′ N, 125° 10′ O
Vorwahl: +63 83
Bürgermeister: Pedro Acharon Jr. (NPC)
Website: www.gensantos.gov.ph
Geographische Lage auf den Philippinen
General Santos (Philippinen)
General Santos
General Santos

General Santos City (Dadiangas) (oft kurz GenSan genannt, der frühere Name war Dadiangas) ist die südlichste Stadt der Philippinen, an der Südküste der Insel Mindanao. General Santos ist ein bedeutender Seehafen am Ende der Bucht von Sarangani in der Celebessee. Außerdem hat die Stadt Zugang zum fruchtbaren Koronadaltal, wo es zahlreiche Landwirtschaftsbetriebe gibt und der Buayan River fließt.

Der Name der Stadt geht auf General Paulino Santos zurück. Er führte im Jahr 1939 eine Gruppe von 62 christlichen Siedlern an, die sich dort niederließen, um den als fruchtbar geltenden Landstrich zu besiedeln und landwirtschaftlich nutzbar zu machen. Zuvor war die Gegend lediglich vom Volk der B'laan bewohnte, welche nomadisch umherzogen und den Ort Dadiangas nannten. Im Juni 1956 wurde erstmals der Name „General Santos“ für den Ort eingeführt. Dieser wurde dann beibehalten, als General Santos am 8. Juli 1968 den Status einer Stadt erhielt [1].

Heute gehören die Agrarindustrie und die Fischerei zu den wichtigsten Wirtschaftsbereichen der Stadt. Dort werden unter anderem Ananas, Mais, Thunfisch und Kokosnüsse produziert und verarbeitet. Die Rinderzucht spielt ebenfalls eine große Rolle für diese Region.

Durch große Wirtschaftshilfen von Japan, USA und der Weltbank konnte die Infrastruktur von General Santos in den 1990er Jahren stark verbessert werden: Mit dem Bau eines neuen Flughafens, der Errichtung neuer Docks und Hafenmolen begann man 1994. Eine bedeutende Bildungseinrichtung in der Stadt ist die Mindanao State University.

Barangays[Bearbeiten]

General Santos City ist politisch in 26 Barangays unterteilt.

  • Baluan
  • Buayan
  • Bula
  • Conel
  • Dadiangas East (Pob.)
  • Katangawan
  • Lagao (1st & 3rd)
  • Labangal
  • Ligaya
  • Mabuhay
  • San Isidro (Lagao 2nd)
  • San Jose
  • Sinawal
  • Tambler
  • Tinagacan
  • Apopong
  • Siguel
  • Upper Labay
  • Batomelong
  • Calumpang
  • City Heights
  • Dadiangas North
  • Dadiangas South
  • Dadiangas West
  • Fatima
  • Olympog

Klimatabelle[Bearbeiten]

General Santos
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
89
 
32
24
 
 
74
 
32
24
 
 
41
 
32
25
 
 
48
 
33
25
 
 
104
 
32
25
 
 
122
 
31
25
 
 
109
 
31
24
 
 
84
 
31
24
 
 
81
 
31
24
 
 
107
 
31
24
 
 
97
 
31
24
 
 
91
 
32
24
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für General Santos
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 31,7 31,7 32,2 32,8 31,7 30,6 30,6 30,6 30,6 31,1 31,1 31,7 Ø 31,4
Min. Temperatur (°C) 23,9 24,4 24,9 24,9 24,9 24,9 23,9 23,9 23,9 23,9 23,9 23,9 Ø 24,3
Niederschlag (mm) 88,9 73,7 40,6 48,3 104,1 121,9 109,2 83,8 81,3 106,7 96,5 91,4 Σ 1.046,4
Regentage (d) 6 6 5 6 8 10 9 9 8 8 9 8 Σ 92
Luftfeuchtigkeit (%) 77 76 75 76 79 82 82 82 82 82 84 79 Ø 79,7
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
31,7
23,9
31,7
24,4
32,2
24,9
32,8
24,9
31,7
24,9
30,6
24,9
30,6
23,9
30,6
23,9
30,6
23,9
31,1
23,9
31,1
23,9
31,7
23,9
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
88,9
73,7
40,6
48,3
104,1
121,9
109,2
83,8
81,3
106,7
96,5
91,4
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. gensantos.gov.ph: allgemeine Information (engl.), abgerufen am 26. August 2011, im Internet Archive