George Chinnery

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Selbstporträt (circa 1840)

George Chinnery (* 5. Januar 1774 in London; † 30. Mai 1852 in Macao) war ein britischer Maler, der vor allem in Indien und China wirkte.

Leben[Bearbeiten]

Chinnery erhielt seine Ausbildung an den Schulen der Royal Academy of Arts und machte sich dann ab 1796 als Künstler zunächst in Irland einen Namen. 1799 heiratete er in Dublin Marianne Vigne.[1]

Später kehrte er nach London zurück. Vermutlich aufgrund hoher Schulden musste Chinnery 1802 aus seiner Heimatstadt fliehen, in der er seine Frau und Kinder zurückließ, und reiste nach Indien.[2] Seine Familie sah er erst 16 Jahre später in Indien wieder. Dort wurde er zum führenden Künstler der britischen Gemeinde und porträtierte zahlreiche Kolonialbeamte und Unternehmer. Daneben hielt er aber auch das Leben der indischen Bevölkerung in zahlreichen Zeichnungen und Aquarellen fest.

Trotz seiner guten Auftragslage war Chinnery trotzdem ständig in Geldnöten. 1825 musste er, erneut hochverschuldet, vor seinen Gläubigern nach China fliehen. Dort lebte er bis zu seinem Tod 1852 in Macao.[2]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Patrick Conner: George Chinnery. 1774–1852. Artist of India and the China Coast. Antique Collectors' Club, Woodbridge 1993, ISBN 1-85149-160-0.
  • Patrick Conner: The Flamboyant Mr Chinnery. An English Artist in India and China. River Books Press, Bangkok 2012, ISBN 978-6-16-733912-2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: George Chinnery – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. Chinnery, George bei pastellists.com, abgerufen am 9. Mai 2014
  2. a b Eastern promise: George Chinnery bei independent.co.uk, abgerufen am 9. Mai 2014