George Nemhauser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

George Lann Nemhauser (* 27. Juli 1937 in New York City) [1] ist ein US-amerikanischer Mathematiker.

George Nemhauser, Oberwolfach 2005

Nemhauser erwarb 1958 seinen Bachelor-Abschluss als Chemieingenieur am City College New York und seinen Master-Abschluss 1959 an der Northwestern University, an der er 1961 in Operations Research bei Loring Mitten promoviert wurde (A Dynamic Programming Approach for Optimal Design and Operation of Multistage Systems in the Process Industries)[2]. 1961 wurde er Assistant Professor und später Associate Professor für Operations Research an der Johns Hopkins University, 1969 Professor an der Cornell University (und 1977 bis 1983 Direktor der School for Operations Research and Industrial Engineering) und 1985 am Georgia Institute of Technology. Er ist dort A. Russell Chandler III Professor.

2012 erhielt er den John-von-Neumann-Theorie-Preis und 1977 und 1989 den Frederick-W.-Lanchester-Preis. 1988 erhielt er die Kimball Medal von INFORMS, 2010 deren Khachiyan Preis und 1991 war er Morse Lecturer bei INFORMS. 1988 bis 1991 war er Präsident der Mathematical Programming Society und 1981/82 der Operations Research Society of America. Er ist Mitglied der National Academy of Engineering (1986). 2009 wurde er SIAM Fellow und 2002 von INFORMS.

1969/70 war er Gastprofessor am Zentrum für Operations Research und Ökonometrie der Katholischen Universität Löwen und 1975 bis 1977 dort Forschungsdirektor (Zusammenarbeit mit Laurence Wolsey). 1963/64 war er Gastprofessor an der Universität Leeds und er war Gastprofessor an der Universität Melbourne.

Er befasst sich unter anderem mit sehr umfangreichen Problemen der gemischten ganzzahligen Programmierung (Mixed Integer Programming, MIP), in der einige Variable ganzzahlig sind, andere nicht. 1998 führte er mit anderen die Branch and Prize Lösungsmethode in die ganzzahlige Programmierung ein.[3] Er war in den 1990er Jahren einer der Entwickler von Branch-and-Cut Verfahren.

1981 war er Gründungsherausgeber der Operations Research Letters.

Schriften[Bearbeiten]

  • Introduction to Dynamic Programming, Wiley, 1966
  • mit Robert Garfinkel: Integer Programming, Wiley 1972
  • mit Laurence A. Wolsey: Integer and Combinatorial Optimization, Wiley 1988
  • Herausgeber mit A. H. G. Rinnooy Kan, Michael J. Todd: Optimization, North Holland 1989
  • mit Gerard Cornuejols, Marshall L. Fisher: Location of bank accounts to optimize float: an analytic study of exact and approximate algorithms, Management Science (INFORMS), Band 23, 1977, S. 789–810
  • mit Laurence Wolsey, Marshall Fisher: An analysis of approximations for maximizing submodular set functions I, Mathematical Programming, Band 14, 1978, S.265–294

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lebensdaten nach American Men and Women of Science, Thomson Gale 2004
  2. George Nemhauser im Mathematics Genealogy Project (englisch)
  3. Cynthia Barnhart, Ellis L. Johnson, George L. Nemhauser, Martin W. P. Savelsbergh, Pamela H. Vance: Branch-and-price: column generation for solving huge integer programs, Operations Research, Band 46, 1998, S. 316–329