Gernikako Arbola

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dritte Eiche von Gernika (1997)

Gernikako Arbola (baskisch für „Baum von Gernika“) ist eine Eiche im baskischen Ort Gernika, die die traditionelle Freiheit von Bizkaia und im erweiterten Sinn des Baskenlandes symbolisiert.

Im Mittelalter hielten die Vertreter des Volkes in der Herrschaft Bizkaia Versammlungen unter großen Bäumen ab und schworen ihren Eid unter diesem Baum, ebenso wie der Lehendakari der Autonomen Gemeinschaft Baskenland. Später wurde die Funktion der einzelnen Versammlungen durch die Versammlung von Gernika im Jahre 1512 übernommen. Damit erhielt die Eiche fortan eine symbolische Bedeutung, während weitere Versammlungen in einer eigens dafür gebauten Eremitage abgehalten wurden. Das gegenwärtige Gebäude wurde im Jahre 1833 errichtet.

Im Laufe der Geschichte gibt es bis heute verschiedene bekannte Exemplare in der Dynastie des Baumes, die immer wieder neu gesetzt wurden [1]:

  • Der ursprüngliche Baum wurde im 14. Jahrhundert gepflanzt und überdauerte 450 Jahre.
  • Der sogenannte “Alte Baum“ (1742–1892) wurde dann neu gesetzt im Jahre 1811. Der Stamm befindet sich nun in einem kleinen Tempel in dem benachbarten Garten.
  • Der dritte Baum in der Erbfolge (1858-2004) wurde im Jahr 1860 neu gesetzt, überstand den Luftangriff auf Gernika im Jahre 1937, starb jedoch an Pilzbefall. Die Gärtner der Verwaltung von Bizkaia haben mehrere aus den Eicheln des Baumes gezüchtete Baumexemplare zum Neusetzen.
  • Der gegenwärtige Baum von 1986 wurde dann auf den Platz seines Vorgängers am 25. Februar 2005 gesetzt.

Die Bedeutung des Baumes wird durch einen Zwischenfall beschrieben, der sich kurz nach der Bombardierung Gernikas ereignete. Als die Franco-Truppen die Stadt einnahmen, bildeten Freiwillige aus Bizkaia bewaffnete Wachen um den Baum herum, um ihn gegen die Falangisten zu beschützen, die dieses Symbol des Baskischen Nationalismus fällen wollten. [2]

Das Logo der sozialdemokratischen Partei Eusko Alkartasuna (Baskische Solidarität) sowie das frühere Logo der Organisation junger Nationalisten, sowie die Jugendorganisation Jarrai verwenden ein Eichenblatt.

Der Baum von Gernika ist auf dem Wappen von Bizkaia abgebildet.

Die baskischen Behörden verschenken Ableger der Eiche als Zeichen der Freundschaft und Verbundenheit an baskische Gruppen, die ihre Heimat verlassen und sich in anderen Teilen der Welt niedergelassen haben sowie an Städtepartnerschaften.

Gernikako Arbola ist auch der Titel eines Liedes. Es ist die inoffizielle Hymne der Basken, neben der offiziellen Nationalhymne, der Eusko Abendaren Ereserkia.

Liedtext[Bearbeiten]

Der Stamm des alten Baumes.

BAUM VON GERNIKA


Gesegnet ist der Baum von Gernika,
geliebt von allen Basken.
Trag und verbreite deine Früchte in der Welt,
wir verehren dich, Heiliger Baum.


Rund tausend Jahre, sagt man, ist es her,
dass der Herr den Baum von Gernika pflanzte.
Steh aufrecht heut und alle Zeit,
stürzt du, sind wir verloren.


Du wirst nicht stürzen, geliebter Baum,
verhält sich der Rat von Biskaya richtig.
Wir vier Provinzen vereinen uns mit dir,
damit die Basken in Frieden leben.


Knien wir alle nieder und bitten den Herrn,
dass der Baum ewig lebe.
Und bitten wir ihn nur von Herzen darum,
wird der Baum leben, jetzt und immer.


Sie trachten danach, den Baum zu stürzen,
das wissen wir alle im Baskenland.
Nun, Landsleute, unsre Zeit ist gekommen,
tragen wir Sorge, dass er nicht fällt.


Für dich wird immer Frühling sein,
fleckenlose Blume seit ewigen Zeiten.
Erbarme dich unser, geliebter Baum,
gibt uns deine Frucht, verlier keine Zeit.


Und der Baum rät uns, wachsam zu leben,
und von ganzem Herzen zum Herrn zu beten.
Wir wollen keinen Krieg, sondern ewigen Frieden,
um hier unsere gerechten Gesetze zu achten.


Bitten wir Gott unsern Herrn,
um Frieden jetzt und für ewig,
um Kraft für dein Land
und seinen Segen für das Baskische Volk.

Jose Maria Iparragirre, 1853 [3]

Quellen[Bearbeiten]

  1. El Mundo, 26. Februar 2005, Otro árbol de Gernika
  2. Ein Interview mit Jaime del Burgo Torres, dem Offizier, der die Befehlsgewalt über die Wache hatte. 31. Oktober 2005.
  3. .basquepoetry.net Das Portal Basquepoetry

43.31303-2.67997Koordinaten: 43° 18′ 47″ N, 2° 40′ 48″ W