Gingivitis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
K05.0 Akute Gingivitis
K05.1 chronische Gingivitis
ICD-10 online (WHO-Version 2013)
Gingivitis, oben vor, unten nach Zahnsteinentfernung und Débridement. Die gingivale Rötung am Zahnfleischrand auf Grund der Entzündung ist am Abklingen

Gingivitis ist eine zumeist bakteriell verursachte Entzündung des marginalen Zahnfleisches (Gingiva). Tieferliegende Strukturen des Zahnhalteapparates (Parodonts) sind nicht betroffen. Die Gingivitis kann durch andere Faktoren verstärkt werden.

Symptome[Bearbeiten]

Eine chronische Gingivitis verursacht zumeist keine Schmerzen. Als Erreger kommen prinzipiell alle in der Mundflora vorkommenden Bakterien in Betracht.

Eine chronifizierte Gingivitis kann in eine Parodontitis übergehen oder bei einer bestehenden Parodontitis den Verlauf beschleunigen.

Therapie[Bearbeiten]

Eine intensive Mundhygiene stellt sowohl die Prophylaxe als auch die Therapie einer plaqueassoziierten Gingivitis dar, da so der ursächliche bakterielle Biofilm und Speisereste aus dem Mund entfernt werden. Sollte trotz guter Mundhygiene keine Besserung der Symptome erzielt werden, müssen andere Formen der gingivalen Erkrankungen in Betracht gezogen und bei Bedarf behandelt werden. Neben der mechanischen Reinigung mit Zahnbürste, Zahnseide und anderen Hilfsmitteln können kurzfristig auch orale Desinfektionsmittel in Form von Mundspüllösungen, Gels oder Mundsprays unterstützend eingesetzt werden. Je nach Zusammensetzung der Inhaltsstoffe reduzieren diese Mittel die Anzahl der Bakterien im Mund- und Rachenraum für einige Minuten oder über mehrere Stunden (Depotwirkung). Die Anzahl der Bakterien auf der Zahnbürste lässt sich verringern, indem man die Zahnbürste regelmäßig desinfiziert (Dentalspray, UV-Desinfektion bei elektrischen Zahnbürsten).

Nomenklatur[Bearbeiten]

Die aktuell gültige Nomenklatur wurde 1999 im Rahmen des „International Workshop for a Classifikation of Periodontal Diseases and Conditions“ aufgestellt. Dadurch wurden ältere, oft länderspezifische Nomenklaturen abgelöst.

  1. Plaqueinduzierte gingivale Erkrankungen
    1. Gingivitis, allein durch Plaque hervorgerufen
      1. ohne andere lokale Faktoren
      2. mit anderen lokalen Faktoren
    2. Gingivale Erkrankungen, durch systemische Faktoren modifiziert
      1. assoziiert mit hormonellen Einflüssen
        1. Gingivitis während der Pubertät
        2. Gingivitis während der Menstruation
        3. Gingivale Erkrankungen während der Schwangerschaft
          1. Schwangerschaftsgingivitis
          2. Schwangerschaftsgranulom (pyogenes Granulom)
        4. Gingivitis bei Diabetes Mellitus
      2. assoziiert mit Blutbildstörungen
        1. Gingivitis bei Leukämie
        2. Gingivitis bei HIV
        3. andere
    3. Gingivale Erkrankungen durch Medikationen modifiziert
      1. Gingivale Erkrankungen aufgrund von Medikamenteneinnahme
        1. Durch Medikamente beeinflusste gingivale Wucherungen
        2. Durch Medikamente beeinflusste Gingivitis
          1. Gingivitis verbunden mit oralen Kontrazeptiva
          2. andere
    4. Gingivale Erkrankungen durch Mangelernährung modifiziert
      1. Gingivitis bei Vitamin-C-Mangel
      2. andere
  2. Nicht durch Plaque induzierte gingivale Erkrankungen
    1. Gingivale Erkrankungen durch spezifische Bakterien hervorgerufen
    2. Gingivale Erkrankungen viraler Genese
    3. Gingivale Pilzerkrankungen
    4. Gingivale Erkrankungen genetischer Veranlagung
    5. Gingivale Manifestationen systemischer Bedingungen
    6. Traumatische Läsionen
    7. Fremdkörperreaktionen
    8. nicht näher spezifiziert

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Gingivitis – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
  • Gingivitis - Arbeitsgemeinschaft Zahngesundheit - unabhängige Verbraucher- u. Patientenberatung
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!