Gino Coppedè

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gino Coppedè (* 1866 in Florenz; † 1927) war ein italienischer Möbeldesigner und Architekt.

In der Werkstatt seines Vaters erlernte Coppedè den Beruf des Möbeldesigners und studierte später Architektur. Zehn Jahre seines beruflichen Lebens verbrachte er damit, für einen exzentrischen Schotten namens MacKenzie in Genua eine Villa mit Seitenflügeln, Türmchen und allerlei Zierrat in ein „Disneyland“ der frühen Jahre zu verwandeln.

Piazza Mincio im Quartiere Trieste in Rom

Zwischen 1915 und 1926 entwickelte er für die Società Anonima Cooperativa Edifizione Moderna ein mehr als 30.000 Quadratmeter großes Areal im römischen Stadtteil Trieste. Die Società ließ ihm dabei freie Hand, und so entstand ein Wohnviertel der besonderen Art. Die hier entstandene Architektur lehnt sich stark an den Liberty-Stil an, die italienische Richtung des Jugendstils, man nennt sie nach ihrem Schöpfer Stilo Coppedè.

Zwischen der alten Stadtmauer und dem Park der Villa Ada entstand in der Nähe der Piazza Buenos Aires ein Kleinod aus einem phantasievollen Stilmix, das Seinesgleichen sucht. Achtzehn Palazzi und siebenundzwanzig Villen waren geplant, etwa die Hälfte wurde bis 1926 realisiert. Rund um die Piazza Mincio und die Fontana delle Rane findet man heute in diesem Stadtviertel Botschaften und Firmensitze, aber auch sehr reiche Privatleute, die sich die Mieten in dieser exklusiven Lage leisten können.

1927, ein Jahr nach dem Abschluss des Hauptteiles „seines“ Stadtviertels, starb Gino Coppedè im Alter von 61 Jahren.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Das Quartiere Coppedè in Trieste – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien