Giovanni Battista Rezzonico

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Giovanni Battista Rezzonico (* 1. Juni 1740 in Venedig; † 21. Juli 1783 in Rom) war ein Kardinal der katholischen Kirche.

Er wurde, ohne vorher jedwede Weihen erhalten zu haben, am 10. September 1770 von Papst Klemens XIV. zum Kardinaldiakon der Titeldiakonie San Nicola in Carcere ernannt. Er nahm am Konklave von 1774/1775 teil, das Papst Pius VI. wählte. Er stammte aus dem gleichen Geschlecht wie auch Papst Klemens XIII. (1758–1769) und Kardinal Carlo Rezzonico der Jüngere (Kardinal 1758).

Rezzonico war von 1763 bis zu seinem Tode Großprior des Großpriorates von Rom des Souveränen Malteserordens[1] und erteilte im Jahre 1765 dem Architekten Giovanni Battista Piranesi den Auftrag zur Neugestaltung der Prioratskirche Santa Maria del Priorato.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Großpriorat Rom

Weblinks[Bearbeiten]